LITERATURM

fruehling...

Das Konzeptfestival literaTurm befasst sich alle zwei Jahre mit einem Leitmotiv der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur im Diskurs mit anderen Künsten und Kulturwissenschaften. In diesem Jahr widmet sich die Veranstaltung der Zeit als strukturgebendem Element der Literatur. Auch im Film ist die Zeit ein wichtiges Element. In der Filmauswahl zum Festival wird das Thema Zeit sowohl inhaltlich als auch formal unter verschiedenen Aspekten betrachtet.

KURZFILMPROGRAMM

la jetee

TIME‘S UP
Deutschland 2009. R: Jan Peters und Marie-Catherine Theiler. Dokumentarfilm. 15 Min.
Witzige, ironische Auseinandersetzung mit der persönlichen Wahrnehmung von Zeit und der Entschleunigung.

A YEAR ALONG THE ABANDONED ROAD
Norwegen 1991. R: Morten Skallerud. Musik: Jan Garbarek. Realtrick. 12 Min. o.D.
Eine Zeitreise über ein Jahr in nordischer Landschaft.

NIE SOLO SEIN
Deutschland 2004. R: Jan Schomburg. Kurzspielfilm. 10 Min.
Wenn die Zeit in umgekehrter Richtung läuft…

RAUMZEITHUND
Österreich 2010. R: Nikolaus Eckhard. Animation. 6 Min.
In Anspielung auf die Frühzeit der Filmgeschichte wird hier die Zeit zerdehnt.

LA JETÉE
Frankreich 1963. R: Chris Marker. Science-Fiction-Kurzfilm. 28 Min. engl. Fassung
Eine apokalyptische Zeitreise in Vergangenheit und Zukunft entwirft dieser Science-Fiction Fotofilm.


USA 2003. R: Sharon Lockhart. Experimentalfilm. 31 Min. o.D.
Eine meditative Wahrnehmung der erlebten Zeit.

Freitag, 23.05.2014
18:00 Uhr

THE END OF TIME

Schweiz/Kanada 2012. R: Peter Mettler
Dokumentarfilm. 109 Min. DCP. OmU

9-EOT

Vom Teilchenbeschleuniger CERN in der Schweiz, wo Wissenschaftler nicht erahnbare Dimensionen der Zeit erforschen, zu den Lavaströmen in Hawaii, die beinahe alle Häuser auf der Südseite der Big Island überwältigt haben; von der vom Zerfall gezeichneten Innenstadt Detroits zum hinduistischen Begräbnis-Ritus nahe Buddhas Ort der Erleuchtung: Mit THE END OF TIME hat Peter Mettler ein gleichsam poetisches wie bildgewaltiges Filmessay über die Wahrnehmungen und Vorstellungen von Zeit geschaffen. Er wagt es, den Film der Zukunft zu träumen, während er in die Wunder des Alltags eintaucht.

Freitag, 23.05.2014
20:30 Uhr

LOLA RENNT

DE 1998. R: Tom Tykwer
D: Franka Potente, Moritz Bleibtreu. 81 Min. 35mm

lola

Tom Tykwers experimentierfreudiger Film erzählt die Geschichte des jungen Berliner Pärchens Manni und Lola. Manni, der als Geldbote für einen Autoschieber jobbt, verliert eine Tüte mit 100.000 Mark. Sein Boss will das Geld in zwanzig Minuten abholen – steht Manni mit leeren Händen da, wird er mit dem Leben bezahlen. Also rennt Lola los, um Geld aufzutreiben. Egal wo, egal wie. Manni überfällt in seiner Verzweiflung einen Supermarkt. Als er mit Lola vor der Polizei flüchtet, fallen Schüsse – und dann wird plötzlich die Zeit zurückgedreht: Das Schicksal gibt dem Paar eine zweite Chance. Noch einmal haben sie zwanzig Minuten Zeit. Und wieder rennt Lola los…

Freitag, 23.05.2014
22:30 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main