LATE NIGHT KULTKINO – November 2017

mumins

Seit mehr als 60 Jahren fungieren die Godzilla-Filme als Seismograph der Entwicklungen in der japanischen Gesellschaft. Vor allem das kollektive Trauma der atomaren Bedrohung wurde in den Filmen verarbeitet. Passend zur angespannten weltpolitischen Lage zeigen wir den allerersten und den jüngsten Godzilla-Film.


GOJIRA Godzilla

Japan 1954. R: Ishirō Honda
D: Akira Takarada, Momoko Kōchi, Akihiko Hirata. 96 Min. 35mm. OmeU

Godzilla Artikel

Durch Atombombentests wird die prähistorische Riesenechse Godzilla aufgescheucht. Sie geht in der Bucht von Tokio an Land und versetzt die Stadt in Angst und Schrecken – bis ein Wissenschaftler eine neue Bombe entwickelt, um das Monster zu erledigen. Die Verarbeitung des japanischen Atombombentraumas als düsterer und poetischer Monsterfilm. Dank seiner mythischen Kraft und innovativen Spezialeffekte wurde der Film zum Welterfolg und hat seither unzählige Fortsetzungen sowie oftmals skurrile Plagiate nach sich gezogen.

Samstag, 11.11.2017
22:30 Uhr

SHIN GOJIRA Shin Godzilla

Japan 2016. R: Hideaki Anno, Shinji Higuchi
D: Hiroki Hasegawa, Yutaka Takenouchi, Satomi Ishihara. 120 Min. DCP. OmU

Shin Gozilla Artikel

Katastrophale Ereignisse erschüttern die Bucht von Tokio. Ein Heer von Experten diskutiert die möglichen Ursachen, bis sich herausstellt, dass eine durch atomare Strahlung mutierte Urzeitechse die Metropole zu zerstören droht. Die neueste Adaption des Godzilla-Stoffs entfesselt die bislang spektakulärste Inkarnation des langlebigen Monsters. Die als politischer Katastrophenfilm angelegte Neuinterpreation lässt sich auch als beißende Kritik am Krisenmanagement der Regierung, insbesondere vor dem Hintergrund des Fukushima-Traumas, deuten.

Samstag, 18.11.2017
22:30 Uhr

Freitag, 25.11.2017
22:30 Uhr

 

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main