KLASSIKER & RARITÄTEN: William Dieterle

gloeckner von notre dame

Anlässlich des 40. Todestages des deutschen Schauspielers und Regisseurs William Dieterle zeigt das Kino des Deutschen Filmmuseums in einer kleinen Hommage Filme von und mit Dieterle. Max Reinhardt holte den Jungschauspieler 1920 nach Berlin, wo er unter bekannten Regisseuren wie Ludwig Berger und Karl Heinz Martin spielte. Als Regisseur verfilmte er gleichermaßen populäre wie anspruchsvolle Stoffe. Damit war er so erfolgreich, dass er 1930 bei Warner Bros. unter Vertrag genommen wurde und von Hollywood aus eine Weltkarriere startete. Neben Biografien mit großen Schauspielern drehte er dort viele Genrefilme. Ende der 1950er Jahre kehrte er nach Europa zurück.

DIE WEBER

Deutschland 1927. R: Friedrich Zelnik.
D: Paul Wegener, Dagny Servaes, Wilhelm Dieterle. 97 Min. DCP. Musikfassung

die_weber_571

Das Drama nach dem gleichnamigen Theaterstück von Gerhart Hauptmann schildert den Aufstand der Weber in einem schlesischen Dorf. Aufgerüttelt von dem jungen Moritz Jäger (Wilhelm Dieterle) ziehen die Weber vor das Haus des Fabrikanten Dreissiger, um bessere Löhne zu fordern. Als dieser flieht, stürmen sie das Haus. Die Inszenierung des Aufstands von 1844 ist inspiriert von Sergej Eisensteins PANZERKREUZER POTEMKIN (UdSSR 1925) – mit einer schnellen Montage und Zwischenschnitten extremer Großaufnahmen. Die expressiven Zwischentitel entwarf George Grosz.

Dienstag, 11.12.2012 18:00 Uhr

THE LIFE OF EMILE ZOLA

USA 1937. R: William Dieterle.
D: Paul Muni, Gale Sondergaard, Joseph Schildkraut. 116 Min. 35mm. OF

leben_des_emile_zola_571

Der Film erzählt die Lebensgeschichte des französischen Schriftstellers und Journalisten Émile Zola. Nach Episoden aus der Zeit, in der er mit Paul Cézanne in einer Pariser Mansarde wohnte, und dem ersten großen Erfolg von Zolas Roman Nana, konzentriert sich der Film ganz auf die Dreyfus-Affäre: Der jüdische Hauptmann Alfred Dreyfus war 1894 wegen angeblichen Hochverrats verhaftet und auf die Teufelsinsel deportiert worden. In seinem Artikel J’accuse bezieht Zola dazu Stellung und wird in der Folge angeklagt. Das Leben des Émile Zola erhielt 1938 als erster biographischer Film den Oscar® für den Besten Film.

Dienstag, 18.12.2012 18:00 Uhr

THE HUNCHBACK OF NOTRE DAME Der Glöckner von Notre Dame

USA 1939. R: William Dieterle.
D: Charles Laughton, Maureen O’Hara. 116 Min. 35mm. OF

gloeckner_von_notre_dame_571

William Dieterles THE HUNCHBACK OF NOTRE DAME basiert auf dem berühmten Roman von Victor Hugo und gilt bis heute als die beste von zahlreichen Verfilmungen. Dieterle gelang es, in eindringlichen expressionistischen Schwarzweißbildern und mit grandiosen Darstellern die historische Atmosphäre getreu der literarischen Vorlage einzufangen. Der missgestaltete und verachtete Glöckner Quasimodo verliebt sich in die schöne Zigeunerin Esmeralda, die als einzige Mitgefühl für ihn zeigt. Als Esmeralda als angebliche Hexe verfolgt wird, bietet er ihr Zuflucht und Hilfe.

Dienstag, 25.12.2012 18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main