KLASSIKER & RARITÄTEN: Filmreihe „Widerstand im europäischen Film“ – April 2017

mumins

Der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 feiert in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen mit einer Vielzahl von Veranstaltungen zum Sehen und Hören, zum Erinnern und Weiterdenken. Die Filme dieser Reihe thematisieren den europäischen Widerstand gegen die Nazi-Herrschaft. Die Beispiele belegen die vielfältige filmische Auseinandersetzung mit der Täter-Opfer-Thematik.


BATAILLE DU RAIL

Frankreich 1946. R: René Clément
D: Jean Clarieux, Jean Daurand. 82 Min. Blu-ray. OmeU

schienenschlacht website

Während der deutschen Besatzung legen französische Eisenbahner gemeinsam mit der Résistance das Verkehrssystem lahm. Der unmittelbar nach dem Krieg mit Laien entstandene, semidokumentarisch anmutende Film wurde seinerzeit als authentisches Dokument wahrgenommen. In dem Maße jedoch, in dem sich der Blick auf die Résistance veränderte, wird deutlich, wie deren Rolle im Film heroisiert und überhöht wird.

Dienstag, 04.04.2017
18:00 Uhr

Mit Einführung
Christoph Vatter (Universität Saarbrücken)

DAS BEIL VON WANDSBEK

DDR 1951. R: Falk Harnack
D: Erwin Geschonneck, Käthe Braun. 113 Min. 35mm

Das Beil von Wandsbeck website

Fleischermeister Teetjen bittet SS-Standartenführer Footh um finanzielle Unterstützung. Dieser fordert ihn auf, für einen erkrankten Scharfrichter einzuspringen. Teetjen geht darauf ein, mit fatalen Folgen. Falk Harnacks DEFAProduktion über Schuldverstrickungen im Dritten Reich beruht auf dem gleichnamigen Roman von Arnold Zweig. Nach anfänglichem Lob wurde dem Film „mangelnder Widerstand“ vorgeworfen, so dass er nach 1962 nur in gekürzter Fassung und erst seit 1981 wieder in der Originalfassung zu sehen war.

Donnerstag, 06.04.2017
18:00 Uhr

ROMA CITTÀ APERTA Rom, offene Stadt

Italien 1945. R: Roberto Rossellini
D: Aldo Fabrizi, Anna Magnani, Marcello Pagliero. 100 Min. DCP. OmeU (korrigierte Angabe)

Rom, offene Stadt website

Rom, 1944: Hunger und Angst beherrschen die Stadt, in der die SS jeden Widerstand gegen die Deutschen mit gnadenloser Härte verfolgt. Der unter schwierigen finanziellen und technischen Bedingungen entstandene Film gilt als Schlüsselwerk des Neorealismus.

Dienstag, 11.04.2017
18:00 Uhr

POKOLENIE Eine Generation

Polen 1955. R: Andrzej Wajda
D: Tadeusz Łomnicki, Urszula Modrzyńska. 91 Min. DCP (korrigierte Angabe). OmeU

eine Generation website

Polen, während der deutschen Besatzungszeit. Der jugendliche Stach bekommt eine Lehrstelle in einer Schreinerei, die Betten für deutsche Konzentrationslager herstellt. Andrzej Wajdas Debütfilm basiert auf einer Romanvorlage von Bohdan Czeszkos, der darin Erlebnisse seiner Generation verarbeitete.

Dienstag, 18.04.2017
18:00 Uhr

IDI I SMOTRI  Komm und sieh

UdSSR 1985. R: Elem Klimov
D: Aleksej Krawtschenko, Olga Mironowa. 146 Min. 35mm. OmU

komm und sieh website

Während deutsche Truppen sich 1943 auf dem Rückzug befinden, wird der junge Florja Zeuge der Ausrottung eines ganzen Dorfes. Klimovs Meisterwerk entstand während des Kalten Krieges. Seine Anklage kriegerischer Auseinandersetzung wurde weltweit gefeiert, jedoch auch wegen Gewaltdarstellung kritisch hinterfragt.

Dienstag, 25.04.2017
18:00 Uhr

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main