KINO - EIN ORT MIT ZUKUNFT?

Themenwochenende am Freitag, 8., und Samstag, 9. Mai

inglourious basterds

Unter dem Titel „Nach der Leinwand“ widmet sich das Begleitprogramm zur Sonderausstellung FILMTHEATER im Mai mit einem Themenwochenende der Zukunft des Kinos. Wo werden wir in Zukunft Filme sehen? Wie findet – und hält – das Kino weiterhin sein Publikum? Was passiert mit Filmen jenseits des Mainstream und mit dem gesamten Filmerbe, wenn kaum noch 35mm-Kopien verliehen werden und immer weniger Kinos in der Lage sind, diese zu spielen? Welche Strategien machen das Kino zukunftsfähig? All diese Fragen sollen am Freitag, 8., und Samstag, 9. Mai, diskutiert und ausprobiert werden.

CINEMA: A PUBLIC AFFAIR

Deutschland 2015. R: Tatiana Brandrup
Dokumentarfilm. 99 Min. DCP. OmU

CINEMA: A PUBLIC AFFAIR

Der weltbekannte russische Filmhistoriker und begnadete Filmvermittler Naum Kleiman war Direktor des Moskauer Filmmuseums, des Musey Kino, das 2005 geschlossen wurde. Seitdem halten er und seine Mitstreiter die Cinemathek im Exil lebendig. Sie kämpfen für das Kino als Forum für den freien Gedankenaustausch, das den Weg zu persönlichem Wachstum und zu einer offeneren Gesellschaft ebnen kann – eine brisante Vision angesichts der aktuellen politischen Situation Russlands, der Naum Kleiman mit Mut und Gelassenheit begegnet. Für seine Verdienste um den Film wurde er in diesem Jahr mit der Berlinale Kamera ausgezeichnet.

Vorfilm:
THE PROJECTIONIST

Australien 2002. R: Michael Bates. 14 Min. 35mm. OF

Freitag, 08.05.2015
18:00 Uhr

UPLOAD CINEMA
„HOW TO – The Best Tutorial Videos“

Upload Cinema

Mit UPLOAD CINEMA aus Amsterdam hat das Deutsche Filmmuseum am Freitag, 8. Mai, eine Initiative zu Gast, die die Einbindung des Publikums in die Filmauswahl bereits erfolgreich getestet hat. Sie bringt nicht das Kino ins Netz, sondern das Beste aus dem Netz auf die große Kinoleinwand! Eigens für das Deutsche Filmmuseum hat Upload Cinema eine neue Variante des beliebten Programms „HOW TO – The Best Tutorial Videos“ erstellt, eine Kompilation der lustigsten, seltsamsten und erhellendsten Video-Anleitungen aus dem Internet. Teil des Programms sind Web-Videos, die das Frankfurter Publikum bis Ende April vorschlagen konnte. Eine kurze Einführung in das Konzept von Upload Cinema und innovative partizipative Kinoformen gibt Dagan Cohen, Initiator von Upload Cinema, vor der Show.

Mehr zu UPLOAD CINEMA und zum Programm in Frankfurt gibt es hier

Freitag, 08.05.2015
20:00 Uhr

Der Junge Filmclub Treppe 41 präsentiert:

SPRING BREAKERS

USA 2013. R: Harmony Korine.
D: Vanessa Hudgens, Selena Gomez, Ashley Benson. 94 Min. DCP. OmU

SPRING BREAKERS

„Spring Break… Spring Break forever”, beschwören sich die Studentinnen Brit, Candy, Cotty und Faith gegenseitig. Dieser Trip soll für immer sein, wie eine Jugendliebe: für immer pink durchtränkte Sonnenuntergänge, für immer Neonlicht auf Badestegen, für immer Drogen und „SCARFACE on repeat“. Das Paradies ist ein Stripclub und Britney Spears ein Engel, „falls es je einen auf Erden gab“. Harmony Korine taucht den Zuschauer unter in seinem Versuch eines, wie er selber sagt, „flüssigen“ Films, und es bleibt nur das Echo „Spring Break… Spring Break forever”.
Johannes Lehnen

Freitag, 08.05.2015
22:30 Uhr

Mit Einführung und Diskussion

OFFENER VORFÜHRRAUM und DISKUSSION


DIF-Filmvorführer-051

Wie kommt der Film auf die Leinwand? Welche Aufgaben muss der Filmvorführer bewältigen, um Bild und Ton eines Films in bestmöglicher Qualität zu projizieren? Für alle, die gerne einmal einem Filmvorführer bei der Arbeit über die Schulter schauen möchten, gibt es im Februar und März im Deutschen Filmmuseum die Möglichkeit dazu. Beim Angebot „Offener Vorführraum“ zeigen Vorführer den Raum, in dem die Projektoren rattern und brummen, und stellen die verschiedenen Geräte und Filmformate vor. Die Teilnehmer dürfen selbst aktiv werden und einen Film einlegen.

Mehr Informationen und weitere Termine gibt es hier.

DISKUSSION: „Orte des Kinos: Filmkunst und Filmerbe im Kino, im Netz oder im Museum?“

Dieser Frage widmen sich Vertreter von Filmmuseen und Kinematheken sowie Betreiber von Cinema-On-Demand-Plattformen am Samstag, 9. Mai, in einer Diskussionsrunde. Zur Debatte stehen mögliche zukünftige Kino-Orte, die Rolle des Kinos als Raum des gemeinsamen Filmerlebens, die zunehmende Verfügbarkeit von Filmen im Netz sowie die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Fortleben von Filmerbe und Filmkunst. Unter anderem diskutieren Stefanie Schulte Strathaus, Ko-Direktorin des Arsenal-Institut für Film- und Videokunst in Berlin, sowie Natalie Gravenor, Mitgesellschafterin von EYZ Media und der Arthouse-on- Demand-Plattform realeyz.

Samstag, 09.05.2015
Offener Vorführraum:
16:00 Uhr
Diskussion: 18:30 Uhr
Ein Besuch beider Veranstaltungen bietet sich an, die Teilnahme an nur einer der Veranstaltungen ist jedoch auch möglich.

THREE LITTLE WORDS Drei kleine Worte

USA 1950. R: Richard Thorpe
D: Fred Astaire, Red Skelton, Vera-Ellen. 102 Min. 35mm. OF

THREE LITTLE WORDS

Das MGM-Musical THREE LITTLE WORDS ist eine Filmbiographie über das erfolgreiche Songschreiberduo Bert Kalmar und Harry Ruby – gespielt von Fred Astaire und Red Skelton. Nach einer Verletzung kann der Entertainer Bert Kalmar nicht mehr auftreten. Er versucht daher zusammen mit dem Komponisten Harry Ruby sein Glück als Texter. Ihr erstes gemeinsames Stück wird gleich ein Erfolg, was sowohl beruflich als auch privat zu einem Höhenflug führt. Neben den brillanten Farben in Techni – color begeistern die Oscar®-nominierte Filmmusik und die zahlreichen Tanzeinlagen von Fred Astaire.

Die Kopie wurde im bis Anfang der 1950er Jahren gängigen Technicolor Process No. 4 hergestellt. In einem aufwändigen Verfahren wurden die Farben auf einen Schwarzweißfilm aufgedruckt. Sie haben bis heute nichts von ihrer Schönheit verloren.

Samstag, 09.05.2015
20:30 Uhr

SIDE BY SIDE

USA 2012. R: Christopher Kenneally
Dokumentarfilm. 98 Min. Blu-ray. OF

SIDE BY SIDE

Zu einem Zeitpunkt, als digitales und analoges Filmemachen noch relativ gleichberechtigt nebeneinander standen, befragte Keanu Reeves berühmte Filmschaffende zur digitalen Revolution – unter ihnen James Cameron, David Lynch, Christopher Nolan, Martin Scorsese und Lars von Trier. SIDE BY SIDE zeigt dabei die Unterschiede zwischen beiden Techniken und wie sich die Arbeitsabläufe in allen Phasen, die ein Film durchläuft, durch die Digitalisierung verändert haben. Darüber hinaus fragt der Film auch nach den ästhetischen Auswirkungen dieser Entwicklung.

Vorfilm:
REGENZEITEN
Deutschland 1996. R: Franz Winzentsen. 3 Min. 35mm

Samstag, 09.05.2015
22:30 Uhr

Donnerstag, 21.05.2015
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main