Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

maenner zeigen filme

Als der Schauspieler Günter Lamprecht im vergangenen Jahr zur Sonderausstellung Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst im Deutschen Filmmuseum zu Gast war, wünschte er sich, Erwin Keuschs DAS BROT DES BÄCKERS (BRD 1976) noch einmal auf der Kinoleinwand zu sehen. Zwei Wochen vor seinem 85. Geburtstag wird sein Wunsch im Kino des Deutschen Filmmuseums erfüllt.

lamprecht175x117Günter Lamprecht , geboren 1930, spielte seine erste Filmrolle 1960 als Schläger in einer Tanzbar in Michael Kehlmanns DIE BRÜCKE DES SCHICKSALS. Von 1968 an stand Lamprecht regelmäßig vor der Kamera, wo er unter anderem in Peter Zadeks DER POTT (BRD 1971) tragende Charakterrollen spielte. Seine Darstellung des Trinkers Manfred Burger in RÜCKFÄLLE (BRD 1977) brachte ihm eine „Goldene Kamera“ ein. Aufsehen erregte vor allem die Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder in den 1980er-Jahren, allen voran seine Darstellung des Franz Biberkopf im TV-Mehrteiler BERLIN ALEXANDERPLATZ (BRD 1980). Seinen jüngsten Auftritt in einem abendfüllenden Kinofilm hatte er in EPSTEINS NACHT (DE/AT/CH 2002, R: Urs Egger). 2006 wurde Günter Lamprecht mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für sein Lebenswerk ausgezeichnet

DAS BROT DES BÄCKERS

BRD 1976. R: Erwin Keusch
D: Günter Lamprecht, Bernd Tauber, Maria Lucca. 123 Min. DCP

Das Brot des Bäckers

Der Film erzählt die heiter-melancholische Geschichte eines Bäckerlehrlings und seines grantigen Meisters (Günter Lamprecht) in der Bäckerei Baum. Als in deren Nähe ein Supermarkt eröffnet, beginnt ein aussichtsloser Preiskrieg. Der Familienbetrieb gerät in Zeiten technischer Modernisierung in immer größere Schwierigkeiten. Die Financial Times lobte DAS BROT DES BÄCKERS: „Was MOBY DICK für den Walfang ist, ist dieser Film fürs Brotbacken.“

Donnerstag, 08.01.2015
20:15 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main