GOEAST PRÄSENTIERT: THE OTHER CHELSEA

EINE GESCHICHTE AUS DONEZK

GO EAST

Im Mai zeigt goEast passend zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine THE OTHER CHELSEA – EINE GESCHICHTE AUS DONEZK (2010) von Jakob Preuss. In seinem Film dokumentiert der Regisseur — Max-Ophüls-Preis Gewinner 2011, Grimme-Preis-Gewinner 2012 und Gewinner des Publikumspreises beim 11mm Fußballfestival 2012 — am Beispiel des ukrainischen Fußballclubs Schachtar Donezk, wie eng Sport, Politik und Wirtschaft miteinander verzahnt sind. Die Zechen im Donbass, dem Kohlerevier in der Ostukraine, sind in katastrophalem Zustand, in der Politik haben Apparatschiks das Sagen und die eigentliche Macht liegt bei den Oligarchen, die sich wie Rinat Achmetow einen eigenen Fußballklub leisten: Schachtar Donezk. Mit Achmetows Geld wurde nicht nur das 175 Millionen Euro teure Stadion in der Provinzmetropole Donezk gebaut. Seine Mannschaft gewann, verstärkt durch teure, brasilianische Spieler, 2009 auch zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins den UEFA-Cup.

THE OTHER CHELSEA – EINE GESCHICHTE AUS DONEZK

Deutschland/Ukraine 2010. R: Jakob Preuss. Dokumentation. 88 Min. OmU

Der Kohlekumpel Sascha und der erfolgreiche Lokalpolitiker Kolja sind die Protagonisten des Films. Sascha ist 55 und seit 50 Jahren Schachtar-Fan. Er fiebert von den Rängen mit seiner Mannschaft mit, während Kolja seinen Platz hoch droben in der VIP-Box hat. Kolja pflegt einen eher pragmatischen Zugang zum Fußball, denn gute Leistungen des Teams dienen seiner Partei, der „Partei der Regionen“, der auch Achmetow und der aktuelle Präsident, Wiktor Janukowitsch, angehören. THE OTHER CHELSEA zeichnet ein differenziertes und erfrischend unterhaltsames Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse im EM-Austragungsland Ukraine.

 

Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung unterstützt.

 

Donnerstag, 17.05.2012
20:00 Uhr

Zu Gast: Jakob Preuss im Gespräch mit goEast-Festivalleiterin Gaby Babic


 

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main