FRÜHER ALS WIR NOCH NICHT POSTMODERN WAREN

Ein Abend mit Helmut Herbst

laterna magica

Gemeinsam mit der AG DOK dokumentarfilm.werkstatt, dem Filmhaus Frankfurt sowie der Hochschule für Gestaltung präsentiert das Deutsche Filmmuseum einen Abend mit Helmut Herbst. Der Regisseur spricht ausgehend von seinem neuen Buch Früher als wir noch nicht postmodern waren. Die innovativen Jahre von Fernsehen und Film 1962 –1970 über ein vergessenes Stück Zeitgeschichte.

Unter dem Label cinegrafik startete Helmut Herbst 1962 in Hamburg seinen Versuch, angesichts der „altbackenen und spießigen deutschen Filmszene der fünfziger Jahre“ einen eigenen Weg in die Moderne zu gehen. Hamburg, das war das Laboratorium. Hier ging man daran, ein anderes Kino zu erfinden. Unter dem liberalen Intendanten Dr. Walter Hilpert hatte sich im NDR ein Cluster kreativer Köpfe gebildet. Durch Henri Regnier wuchs dem cinegrafik-Studio die Aufgabe zu, dem Sender ein modernes grafisches Gesicht zu geben. Neben den Arbeiten für „Panorama“ und Satiren für „Hallo Nachbarn“ entstanden Werbespots für das Dritte Programm. Nach den Jahren des Aufbruchs beim NDR formulierte die „Hamburger Filmemacher Cooperative“, der auch Helmut Herbst angehörte, 1967 ihr ästhetisch und politisch radikales Programm. Die westdeutsche Avantgarde nutzte den Freiraum, den das cinegrafik-Studio bot, für Experimente. Überlebt hat hier auch eine bestimmte Art des Denkens, das den filmischen Prozess als ein Ineinandergreifen von künstlerischer und technischer Innovation begreift.

Donnerstag, 11.10.2012
20:00 Uhr

 

Helmut Herbst im Gespräch mit Hannes Karnick (AG DOC) mit Filmbeispielen

 

Das neue Buch von Helmut Herbst nebst DVD ist an der Kasse des Museums erhältlich.

Helmut HerbstÜber Helmut Herbst

Nach einem Studium der Malerei in Paris und gelegentlichen Arbeiten für den NDR gründete Helmut Herbst 1962 die Firma cinegrafik. Helmut Herbst gehört zu den prägenden Persönlichkeiten des „Anderen Kinos“ der 1960er und 1970er. Er unterrichtete von 1969 bis 1979 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und war von 1985 bis 2000 Professor an der HfG Offenbach.

 

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main