EUSKAL ZINEMA – Juli 2017

Filme aus dem Baskenland

widerberg

Schon während der Franco-Diktatur bildete sich in Kunst, Literatur und Film eine baskische Szene heraus. In den zurückliegenden Dekaden fragten zahlreiche Filmschaffende in ihren Werken, was den baskischen Film definieren könnte. Nach und nach etablierte sich ein vielstimmiges baskisches Filmschaffen, das die sozio-politische und kulturelle Lage einer pluralen Gesellschaft wiedergibt. Heute ist eine abwechslungsreiche Filmlandschaft Zeugnis dieser Vielfalt. Die Filmreihe stellt herausragende baskische Werke vor.

In Kooperation mit:

Unbenannt1

Goethe Universität-Logo-blau

FV-horizontal_neben Amalur und 27 Stunden

 

 

 

 

Logo_Etxepare Institut-blau

Stadt FFM Logo

 

VACAS  Vacas Kühe

Spanien 1992. R: Julio Medem
D: Carmelo Gómez, Emma Suárez, Ana Torrent. 96 Min. 35mm. OmU

vlcsnap-2017-06-05-12h34m26s483web

Mitten im 3. Karlistenkrieg 1875 setzt Medems Film ein und entspinnt bis zum Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs 1936 die Geschichte der Fehde zwischen den Familien Mendiluze und Iriguibel in der Region Gipuzcoa. Julio Medems erster Langfilm ist nicht nur dem Nationalismus und einer baskischen Identität auf der Spur, er fragt auch, welche Konsequenz eine Handlung nicht nur für das Leben eines Einzelnen haben kann, sondern auch für die Geschichtsschreibung.

Dienstag, 04.07.2017
18:00 Uhr

LOREAK  Blumen

Spanien 2014. R: Jon Garaño, José Mari Goenaga
D: Nagore Aranburu, Itziar Ituño, Itziar Aizpuru. 99 Min. DCP. OmeU

0_N0A4375_web_klein

Nicht nur das Leben von Ane wird von einem wöchentlichen Blumenstrauß auf den Kopf und ihre Beziehung mit Ehemann Ander vor eine Herausforderung gestellt – die Blumen stiften auch im Leben von Lourdes und Tere Verwirrung. Zwischen tiefgrünen Hügeln mit Schafherden und bei andauerndem Regen kreuzen sich die Wege der drei Frauen, deren Leben die Blumen eine entscheidende Wendung geben. LOREAK erhielt zahlreiche Preise, unter anderen den Goya Preis für den besten Film, und war 2015 die spanische Einreichung für den Oscar® als bester ausländischer Film.

Vorfilm: GURE HORMEK (Spanien 2016. R: Las chicas de Pasaik. 15 Min. Digital)

Sonntag, 09.07.2017
18:00 Uhr

AMA LUR  Tierra Madre

Spanien 1968. R: Néstor Basterretxea, Fernando Larruquert
Dokumentarfilm. 103 Min. DCP. OmeU

amalur

Auch wenn AMA LUR nicht der allererste baskische Film ist, wird er in der kulturellen Erinnerung des Baskenlandes als erster baskischer Film wahrgenommen. Der Künstler Nestor Basterretxea und der Musiker Fernando Larruquert schufen durch eine kluge Strategie in der Auseinandersetzung mit der Zensurbehörde und trotz schwieriger Finanzierung mit diesem Dokumentarfilmprojekt, ein ästhetisch eigenwilliges und politisch fast unmögliches Werk im Kontext der Franco-Diktatur. Aufgrund seiner politischen Bedeutung wird der Film auch heute noch kontrovers diskutiert.

Vorfilm: OPERACIÓN H (Spanien 1963. R: Néstor Basterretxea. 14 Min. Digital)

Dienstag, 11.07.2017
18:00 Uhr

Mit Einführung:
Iratxe Fresneda Delgado(Filmwissenschaftlerin und Regisseurin)

In Kooperation mit:

FV-horizontal_neben Amalur und 27 Stunden

27 HORAS 27 Stunden

Spanien 1986. R: Montxo Armendáriz
D: Martxelo Rubio, Maribel Verdú, Antonio Banderas. 81 Min. 35mm. OmeU

27horas

Jon, arbeitslos und drogenabhängig wie die meisten seiner Freunde, rebelliert gegen die Erwartungen, die seine Familie an ihn stellt. Täglich wandert er durch die Stadt auf der Suche nach Geld und Drogen. Montxo Armendáriz porträtiert in düsteren und eindrucksvollen Bildern 27 Stunden im Leben einer Gruppe von Jugendlichen, die Anfang der 1980er Jahre in Donostia (San Sebastián) von Arbeitslosigkeit, Ausbeutung und Drogenabhängigkeit bestimmt sind. 27 HORAS war der populärste baskische Film des Jahres 1987 und erhielt die Silberne Muschel beim Internationalen Filmfestival von San Sebastián.

Vorfilm: BETI BEZPERAKO KOPlAK (Spanien 2016. R: Ageda Kopla Taldea. 6 Min. Digital)

Dientag, 18.07.2017
18:00 Uhr

In Kooperation mit:

FV-horizontal_neben Amalur und 27 Stunden

LA CASA EMAK BAKIA

Spanien 2012. R: Oskar Alegría
Dokumentarfilm. 83 Min. Blu-ray. OmeU

despina-balkoia_web

Regisseur Oskar Alegría ist in diesem Dokumentarfilm auf der Suche nach dem Haus EMAK BAKIA, aus dem gleichnamigen Film Man Rays. EMAK BAKIA bedeutet „Lass mich in Ruhe“. Genauso widerspenstig wie der Name des Hauses gestaltet sich die Suche nach demselben. Es gibt in Man Rays Film nur drei Hinweise: das Eingangsschild, zwei Säulen einer Terrasse mit Blick aufs Meer und ein Stückchen Küste. Die Suche erzählt nicht nur eine Geschichte des Hauses, sondern auch die der Menschen, die im Verlauf von fast 100 Jahren darin zu Besuch waren.

Vorfilm: EMAK BAKIA (Frankreich 1927. R: Man Ray. 18 Min. 16mm. ohne Dialog)

Dienstag, 25.07.2017
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main