DER „AL CAPONE VON DER PFALZ“

MEIN FREUND DER MÖRDER

Am 12. Juli ist der Bankräuber Bernhard Kimmel zu Gast im Kino des Deutschen Filmmuseums, das an diesem Abend Peter Fleischmanns Film MEIN FREUND DER MÖRDER zeigt. Der Film ist ein über Jahrzehnte angelegtes Porträt Kimmels. Fleischmann und Kimmel sprechen im Anschluss an den Film mit Urs Spörri (Deutsches Filmmuseum) über die Dokumentation und die Faszination, die von Kimmels einstigem Metier ausgeht.

Peter Fleischmann und Bernhard Kimmel, 175x250Über Bernhard Kimmel

Bernhard Kimmel – bis heute bekannt als der „Al Capone von der Pfalz“ – verübte mit seiner Bande mehr als 100 Überfälle. Er verbüßte zwei Haftstrafen, darunter eine lebenslange für den Mord an einem Polizisten beim Überfall auf eine Sparkasse. 2003 wurde er nach insgesamt 31 Jahren Gefängnis wegen guter Führung entlassen.

Über Peter Fleischmann

Peter Fleischmann gehört zu den herausragenden Regisseuren des Neuen Deutschen Films. In zahlreichen Werken setzte er sich kontrovers mit der bundes-republikanischen Nachkriegsgesellschaft auseinander, so unter anderem in JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN (1969).

MEIN FREUND DER MÖRDER

Deutschland 1970-2006. R: Peter Fleischmann.
Dokumentarfilm. 90 Min. DigiBeta

MEIN FREUND DER MÖRDER 571x200

Bernhard Kimmels Einbrüche und Überfälle hielten Polizei und Medien in den frühen 60ern und späten 70er Jahren in Atem. Mehr als 30 Jahre lang filmte und interviewte Peter Fleischmann Deutschlands berühmtesten Bankräuber immer wieder – auch als dessen Einstieg in ein rechtschaffenes Leben misslang. Entstanden ist ein sehr persönliches Dokument über Schuld, Sühne und Freundschaft.

Im Anschluss: Peter Fleischmann und Bernhard Kimmel diskutieren mit Urs Spörri (Deutsches Filmmuseum).

Donnerstag, 12.07.2012
20:00 Uhr

AL CAPONE VON DER PFALZ

BRD 1970-1987. R: Peter Fleischmann.
Dokumentarfilm. 87 Min. 16mm

Bernhard Kimmel ist nach seiner ersten Haftstrafe wieder in Freiheit. Peter Fleischmann begleitet in dieser ersten Dokumentation den scheinbar resozialisierten Bankräuber, während dieser heimlich bereits neue Raubzüge plant.

Dienstag, 31.07.2012
20:30 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main