Carte Blanche: 20 Jahre Bandits – September 2017

houston

Wunschfilmreihe von Nicolette Krebitz, Katja Riemann und Jasmin Tabatabai

Das Kino des Deutschen Filmmuseums ehrt jedes Jahr Persönlichkeiten des deutschen Films einen Monat lang mit einer Carte blanche. Anlässlich des 20. Jubiläums von Katja von Garniers Kultfilm BANDITS um eine Frauenband, die aus dem Gefängnis flieht, haben Nicolette Krebitz, Katja Riemann und Jasmin Tabatabai jeweils drei Werke aus der Filmgeschichte ausgewählt, die sie besonders geprägt und beeinflusst haben. Vor jedem Film wird eine Videobotschaft eingespielt. Am Sonntag, 24. September, sind die drei Schauspielerinnen persönlich zu Gast im Kino. Im Foyer des Deutschen Filmmuseums wird aus diesem Anlass zur Vorstellung von BANDITS das originale, im Film eingesetzte Schlagzeug ausgestellt.

Nicolette Krebitz wünschte sich MADEMOISELLE mit der kürzlich verstorbenen Jeanne Moreau, Steven Spielbergs E.T. – THE EXTRA-TERRESTRIAL sowie THE LITTLE GIRL WHO LIVES DOWN THE LANE mit der jungen Jodie Foster.

Katja Riemann entschied sich neben dem Kultklassiker THE BLUES BROTHERS von John Landis für die Musik-Doku WHAT HAPPENED, MISS SIMONE? und für Susanne Biers Oscar®-gekröntes Drama HÆVNEN.

Jasmin Tabatabai wählte Jafar Panahis preisgekrönten Erstlingsfilm BADKONAKE SEFID, den Tanzfilm-Klassiker SINGIN’ IN THE RAIN mit Gene Kelly sowie Ridley Scotts BLADE RUNNER, dessen Director’s Cut vorgeführt wird.

krebitz
Nicolette Krebitz

riemannkatja_thumb
Katja Riemann

jasmin-tabatabai
Jasmin Tabatabai

E.T. THE EXTRA-TERRESTRIAL  E.T. Der Außerirdische

USA 1982. R: Steven Spielberg.
D: Henry Thomas, Drew Barrymore, Peter Coyote. 115 Min. DCP. OF

„Er hat Angst. Er ist ganz alleine. Er ist drei Millionen Lichtjahre von Zuhause entfernt.“ So lautete der Werbeslogan für Steven Spielbergs mit vier Oscars® prämierten Kultfilm. Versehentlich von seinem Raumschiff in einem Wald in Kalifornien zurückgelassen, findet E.T. Unterschlupf im Schuppen eines Hauses, wo ihn der zehnjährige Elliott entdeckt und sich mit ihm anfreundet. Doch bald droht Gefahr: Auch Regierungsvertreter suchen das außerirdische Wesen. Der Original-Entwurf für das Wesen E.T. aus der Feder des auf Maskeneffekte spezialisierten Carlo Rambaldi ist im Deutschen Filmmuseum ausgestellt.

Videobotschaft: Nicolette Krebitz erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Sonntag, 24.09.2017
17:30 Uhr

Wunschfilm von Nicolette Krebitz

Zu Gast: Nicolette Krebitz

BANDITS

Deutschland 1997. R: Katja von Garnier.
D: Katja Riemann, Jasmin Tabatabai, Nicolette Krebitz. 109 Min. 35mm

Vier Freundinnen, die gemeinsam in einer Gefängnisband spielen, nutzen einen Auftritt beim Weihnachtsball der Polizei zum Ausbruch. Die vier Frauen verbindet auf den ersten Blick nur eines: ihre Liebe zur Musik. Auf ihrer abenteuerlichen Flucht vor der Polizei werden sie zu Medienstars, und ihre Musik findet immer mehr Fans. Schließlich geben die „Bandits“ sogar ein improvisiertes Open-Air-Konzert – unter den Augen der Polizei, die keinen Eklat herbeiführen will, deren Einsatzleiter aber nur darauf wartet, endlich zuzuschlagen

Sonntag, 24.09.2017
20:15 Uhr

Filmbeginn ca. 21:00 Uhr

Zu Gast: Nicolette Krebitz, Katja Riemann und Jasmin Tabatabai

Vor dem Film spricht Urs Spörri (Deutsches Filminstitut) mit den Gästen über ihre Filmauswahl.

Mitschnitt der Veranstaltung


WHAT HAPPENED MISS SIMONE?

USA 2015. R: Liz Garbus Dokumentarfilm. 116 Min. Blu-ray. OmU

„My Baby Just Cares For Me“ war der größte Hit der schwarzen Jazzlegende Nina Simone. Sie litt unter der Gewalt, der sie in ihrer Ehe ausgesetzt war – machte ihrer eigenen Tochter aber das Leben ebenfalls zur Hölle. An der Seite von Dr. Martin Luther King wurde Simone zu einer wichtigen Stimme für die Gleichberechtigung, doch stetige Grenzüberschreitungen und Gewaltaufrufe kosteten sie ihre Karriere. Das eindrucksvolle Portrait über eine getriebene Künstlerin feierte seine Premiere 2015 beim Sundance Filmfestival und auf der Berlinale.

Videobotschaft: Katja Riemann erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Freitag, 01.09.2017
18:15 Uhr

Wunschfilm von Katja Riemann

MADEMOISELLE

Frankreich / Großbritannien 1966. R: Tony Richardson.
D: Jeanne Moreau, Ettore Manni, Keith Skinner. 105 Min. 35mm. OmeU

Jeanne Moreau treibt als verführerische Femme Fatale ihr Unwesen in einem Dorf in der Provence: Heimlich legt die auf den ersten Blick sittsame Lehrerin Brände. Ein italienischer Holzfäller erobert derweil die Herzen der örtlichen Damenwelt, indem er sich besonders geschickt bei Löscharbeiten anstellt. Fortan häufen sich die Unglücke und das Dorf sucht mit allen Mitteln einen Schuldigen. Filmkritiker Peter W. Jansen würdigte die im Juli verstorbene Moreau: „Der Gang, die Augen, der Mund: Wie unter einem Brennglas finden sich die Insignien ihrer Kunst in MADEMOISELLE versammelt.“

Videobotschaft: Nicolette Krebitz erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Samstag, 02.09.2017
20:30 Uhr

Mittwoch, 06.09.2017
18:00 Uhr

Wunschfilm von Nicolette Krebitz

HÆVNEN In einer besseren Welt

Dänemark / Norwegen 2010. R: Susanne Bier.
D: Mikael Persbrandt, Trine Dyrholm, Markus Rygaard. 119 Min. 35mm. OmU

Jedes Jahr zieht es Anton nach Afrika: Mehrere Monate rettet der Arzt Menschenleben in einem sudanesischen Flüchtlingslager. Zurück in Dänemark erwarten ihn familiäre Probleme. Seit einem Seitensprung will seine Frau Marianne nichts von ihm wissen, und die Erziehung von Sohn Elias wird zur Zerreißprobe. In der Schule wird Elias gemobbt, bis er sich mit dem Außenseiter Christian verbündet – mit fatalen Folgen. Susanne Biers HÆVNEN wurde 2011 als Bester Fremdsprachiger Film mit dem Oscar® sowie dem Golden Globe ausgezeichnet und erhielt den Europäischen Filmpreis für die Beste Regie.

Videobotschaft: Katja Riemann erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Donnerstag, 07.09.2017
20:30 Uhr

Sonntag, 10.09.2017
20:30 Uhr

Wunschfilm von Katja Riemann

SINGIN‘ IN THE RAIN

USA 1952. R: Gene Kelly, Stanley Donen.
D: Gene Kelly, Donald O’Connor, Debbie Reynolds. 103 Min. DCP. OmU

Hollywood 1927: Don Lockwood und Lina Lamont sind das Traumpaar des Stummfilms. Als die ersten Tonfilme in die Kinos kommen, verliert Lockwoods Produzent keine Zeit und wandelt den nächsten Film kurzerhand in einen Tonfilm um. Der Dreh wird wegen Lamonts quietschiger Stimme ein Fiasko. Schließlich gelangt Kathy, ein selbstbewusstes Chorus-Girl mit Schauspiel-Ambitionen, ins Rampenlicht. Beschwingt inszeniert SINGIN‘ IN THE RAIN als ein filmischer Höhepunkt des Hollywood-Musicals einen zentralen Moment der Filmgeschichte, den die Regisseure mit viel Witz und Ironie beleuchten.

Videobotschaft: Jasmin Tabatabai erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Freitag, 08.09.2017
18:00 Uhr

Wunschfilm von Jasmin Tabatabai

BADKONAKE SEFID  Der weiße Ballon

Iran 1995. R: Jafar Panahi.
D: Aida Mohammadkhani, Mohsen Kafili, Fereshteh Sadre Orafaiy. 85 Min. 35mm. OmU

BADKONAKE SEFID ist der erste Spielfilm von Regisseur Jafar Panahi, der in Cannes 1995 mit der Caméra d’Or für den Besten Debütfilm und dem Fipresci-Preis der internationalen Filmkritik ausgezeichnet wurde. Die siebenjährige Razieh wünscht sich einen Goldfisch, der traditioneller Bestandteil des iranischen Neujahrsfestes ist. Mit ihrem Bruder fleht sie ihre Mutter an, bis diese ihnen ihre letzte Banknote überlässt. Auf dem Weg zur Tierhandlung erlebt Razieh so manches Abenteuer und verliert dabei das Geld. Mehrere Teheraner/innen versuchen zu helfen, während der Jahreswechsel immer näher rückt.

Videobotschaft: Jasmin Tabatabai erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Samstag, 09.09.2017
20:30 Uhr

Freitag, 15.09.2017
18:00 Uhr

Wunschfilm von Jasmin Tabatabai

THE BLUES BROTHERS

USA 1980. R: John Landis.
D: John Belushi, Dan Aykroyd, James Brown. 133 Min. DCP. OF

Dem christlichen Waisenhaus, in dem die Brüder Jake und Elwood aufwuchsen, droht die Schließung. Um die Einrichtung zu retten, aktivieren die Brüder ihre alte Band. Mit schwarzen Anzügen, Hüten und Sonnenbrillen sind die Blues Brothers fortan im Auftrag des Herrn unterwegs – hinterlassen aber eine Spur der Zerstörung. Die Verfolgungsjagden setzen bis heute ebenso Maßstäbe wie die Musikauftritte mit Ray Charles, James Brown, John Lee Hooker oder Aretha Franklin. Der Kultfilm von Regisseur John Landis basiert auf einer Sketchreihe der US-Fernsehsendung „Saturday Night Live“.

Videobotschaft: Katja Riemann erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Sonntag, 17.09.2017
20:30 Uhr

Mittwoch, 20.09.2017
20:30 Uhr

Wunschfilm von Katja Riemann

BLADE RUNNER

USA 1982 / 1993 * . R: Ridley Scott.
D: Harrison Ford, Rutger Hauer, Sean Young. 117 Min. 35mm. OmU. Director’s Cut

In der dystopischen Zukunftsversion wird die Erde von Dauerregen heimgesucht, die Städte sind verschmutzt und viel zu dicht besiedelt. Der einzige Lichtblick ist die Hoffnung auf das Leben auf einem fremden Planeten, der von gentechnologisch entwickelten Replikanten erschlossen wurde. Der Aufenthalt auf der Erde ist den Replikanten jedoch verboten. Als einige Replikanten ein Raumschiff kapern, Menschen töten und auf die Erde fliehen, erhält Blade Runner Rick Deckard die Aufgabe, sie aus dem Verkehr zu ziehen. Vorlage für den Science-Fiction Kultfilm war Philip K. Dicks Roman „Do Androids Dream of Electric Sheep?“

Videobotschaft: Jasmin Tabatabai erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Donnerstag, 21.09.2017
18:00 Uhr

Samstag, 23.09.2017
20:15 Uhr

Zusatzvorstellung
Montag, 25.09.2017
20:30 Uhr

1982 gedreht, 1993 entstand der Director’s Cut

Wunschfilm von Jasmin Tabatabai

THE LITTLE GIRL WHO LIVES DOWN THE LANE  Das Mädchen am Ende der Straße

Kanada / Frankreich 1976. R: Nico- las Gessner.
D: Jodie Foster, Martin Sheen. 94 Min. Blu-ray OF

Die 13-jährige Rynn lebt mit ihrem Vater in einem abgeschiedenen Haus am Rande einer US-amerikanischen Kleinstadt. Als ihr Vater verschwindet, muss Rynn ihren Alltag selbst organisieren. Sie lernt den jungen Zauberer Mario kennen und freundet sich mit ihm an. Doch im Dorf wachsen die Gerüchte: Was hat es mit dem alleine wohnenden Mädchen auf sich? Und warum verschwinden immer mehr Menschen? Die Filmzeitschrift Cinema urteilte: „Wenn Alfred Hitchcock Pippi Langstrumpf verfilmt hätte, sähe sein Werk wohl so aus wie dieses gewitzte, kaum bekannte Thrillerjuwel“

Videobotschaft: Nicolette Krebitz erklärt, warum sie diesen Film ausgewählt hat

Mittwoch, 27.09.2017
20:30 Uhr

Wunschfilm von Nicolette Krebitz

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main