Bilder finden – November 2017

100 Kinos erinnern an Bruno Schulz

Anlässlich des 125. Geburtstags und des 75. Todestags von Bruno Schulz (1892 – 1942) erinnern Kinos weltweit am Sonntag, 19. November 2017, an den polnischjüdischen Künstler. Mit Vorführungen von Benjamin Geisslers Dokumentarfilm BILDER FINDEN würdigt die internationale Aktion den Schriftsteller und Maler, der die Schrecken der deutschen Besatzung 1941/42 in der galizischen Stadt Drohobycz nicht überlebt hat. Das literarische Werk von Bruno Schulz wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und von zeitgenössischen Schriftstellern wie Witold Gombrowicz hoch geschätzt.

BILDER FINDEN

Deutschland 2002. R: Benjamin Geissler Dokumentarfilm. 106 Min. DCP

bruno

Während der deutschen Besatzung fertigte der polnischjüdische Schriftsteller und Maler Bruno Schulz im Auftrag eines SS-Führers mehrere Wandfresken für dessen Villa an, um so sein Leben zu retten. Am 19. November 1942 aber wurde er von der SS erschossen. Benjamin Geissler dokumentiert die Suche nach eben diesen Wandgemälden, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als verschwunden galten. Die Recherchen werden dabei zum Ausgangspunkt der Erinnerungsarbeit an das Leben eines einflussreichen, in der breiteren Öffentlichkeit aber wenig bekannten Künstlers. Zugleich zeugen sie von aktuellen Konflikten um die Erinnerungskultur im Zusammenhang mit dem Holocaust.

Sonntag, 19.11.2017
12:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main