AFRICA ALIVE 2013

 

Header Africa Alive

Das 19. Africa Alive Festival widmet sich den aktuellen Produktionsbedingungen des afrikanischen Films. 50 Jahre nach der Unabhängigkeit der meisten afrikanischen Staaten ist der Generationenwechsel weitgehend vollzogen. Eine junge Generation von Filmemachern und die digitale Technik haben das Filmschaffen in Afrika in Bewegung gebracht, was sich ästhetisch und inhaltlich in neuen Genreformen niederschlägt.

Im aktuellen afrikanischen Kino ist das Thema Migration nach wie vor präsent. So erzählen die Filme ESPOIR VOYAGE (FR/BF 2011, R: Michel K. Zongo), TEY (FR/SN 2011, R: Alain Gomis), MAN ON GROUND (ZA 2011, R: Akin Omotoso) und BAYIRI (BF/FR 2011, R: Pierre Yaméogo) sowohl von innerafrikanischer Migration als auch von der Emigration aus Afrika.

Das utopische Märchen THE CHILDREN’S REPUBLIC (FR/DE/PT/BE 2012) von Flora Gomes wird als Deutschland- Premiere zu sehen sein.

Die Dokumentarfilme AN AFRICAN ELECTION (USA/ CH 2010) von Jarreth Merz und MUGABE … WHAT HAPPENED? (GB/ZW/ZA 2011) von Simon Bright beschäftigen sich mit den politischen Strukturen in Ghana und Zimbabwe.

Europa entdeckt zunehmend das kulturelle Afrika und engagiert sich in diversen Projekten. So fördert das Goethe-Institut in mehreren Ländern die lokale Filmszene mittels Workshops, aus denen Filmprojekte hervorgehen. Africa Alive stellt die SUDAN FILM FACTORY vor, deren Projektleiter Talal Afifi am Samstag, 2. und Sonntag, 3. Februar zu Gast sein wird. Weitere Informationen zum Festival und zum Begleitprogramm unter www.africa-alive.de.

LA PIROGUE


Frankreich/Senegal/Deutschland 2012. R: Moussa Touré
D: Souleymane Seye Ndiaye, Laity Fall, Malamine Dramé. 87 Min. DCP. OmU


In packenden Bildern erzählt Moussa Touré die Geschichte einer Flucht übers Meer. Eine Gruppe von 30 Männern will nach Europa. Kapitän Baye Laye hat das Kommando nur widerwillig übernommen, lässt sich aber in der Hoffnung auf ein besseres Leben für seine Familie auf die gefährliche Überfahrt zu den Kanaren ein.

Donnerstag, 31.01.2013
20:15 Uhr

MUGABE… WHAT HAPPENED?

Großbritannien/Zimbabwe/Südafrika 2011. R: Simon Bright
Dokumentarfilm. 80 Min. Blu-Ray, OF mit dt. Kommentar


Die Biographie des ersten Präsidenten des unabhängigen Zimbabwe, Robert Mugabe, ist eng mit der Geschichte des Landes verwoben. Zunächst gilt Zimbabwe als Modell einer Gesellschaft, in der Schwarze und Weiße friedlich zusammenleben. Doch bald wird deutlich, wie rücksichtslos jede Opposition unterdrückt wird.

Freitag, 01.02.2013
18:00 Uhr

Gespräch mit Simone Knapp (Kasa Heidelberg) und Chirikure Chirikure (Schriftsteller & Aktivist)

NAIROBI HALF LIFE

Kenia/Deutschland 2012. R: David ‚Tosh‘ Gitonga
D: Joseph Wairimu, Olwenya Maina, Nancy Wanjiku Karanja. 96 Min. Blu-Ray. OmU


Der pfiffige Mwas träumt davon, Schauspieler zu werden. Aus seinem Dorf zieht er nach Nairobi, wo er mit der Kriminalität der Großstadt konfrontiert wird. Während er seinem Traum von der Schauspielerei näher kommt, gerät er immer tiefer in den Sog eines Doppellebens zwischen Bühne und eigenen Raubzügen.


Freitag, 01.02.2013
20:00 Uhr

Samstag, 02.02.2013
22:30 Uhr

DEATH FOR SALE

Belgien/Frankreich/Marokko 2012. R: Faouzi Bensaidi
D: Fehd Benchemsi, Fouad Labiad. Mouhcine Malzi. 117 Min. 35mm. OmeU


In der marokkanischen Hafenstadt Soufiane versuchen drei Freunde ihrem Leben in Armut zu entkommen. Der Jüngste von ihnen vertreibt sich die aussichtslosen Tage mit Diebereien. Allal, der Älteste, versucht sich im Drogenschmuggel, und Malik verliebt sich in Dounia, die als Prostituierte in einem Nachtclub arbeitet.


Freitag, 01.02.2013
22:30 Uhr

ESPOIR VOYAGE

Frankreich/Burkina Faso 2011. R: Michel K. Zongo
Dokumentarfilm. 81 Min. Blu-Ray. OmeU


Nach dem Tod seines Bruders Joanny begibt sich der Filmemacher Michel Zongo auf Spurensuche in die Elfenbeinküste. Dorthin, ins reichere Nachbarland, war Joanny aus Burkina Faso vor sehr langer Zeit auf der Suche nach Arbeit aufgebrochen. Zongo möchte herausfinden, unter welchen Umständen sein Bruder lebte und starb. Auf seiner Reise erkundet er die fürchterlichen Lebensumstände der burkinischen Wanderarbeiter.


Samstag, 02.02.2013
16:00 Uhr

SUDAN FILM FACTORY

Kurzfilmprogramm „Made in Sudan“ 2010

THE RABBABA MAN Mario Mabor, 18 Min
SITTANA Gihan El Tahir, 17 Min
DIVERSITY Muhammad Hanafi, N. Mohaker, M. al-Nugoni, 18 Min
IN SEARCH OF HIP HOP Israa el-Kogali, 11 Min
MESSAGE Ayman Music Clip, 5 Min
ROUGH CUT Alyaa Sir-Alkahatim, 26 Min


Die Sudan Film Factory ist ein Projekt des Goethe-Instituts Sudan mit dem Ziel, junge, talentierte Filmschaffende aus- und weiterzubilden. Die filmische Perspektive auf Lebenswelten im Sudan erschließt Gedanken und Geschichten, die der Leidenschaft für das Kino, aber auch Träumen, Hoffnung und Frustration Ausdruck verleihen.

 


Samstag, 02.02.2013
18:00 Uhr

Zu Gast: Talal Afifi (Projektleiter)

TEY – AUJOURD‘HUI

Frankreich/Senegal 2011. R: Alain Gomis
D: Saül Williams, Aïssa Maïga, Djolof M‘bengu. 86 Min. DCP. OmeU


Satche ist scheinbar stark und gesund. Doch eines Morgens wacht er im Haus seiner Mutter in Dakar auf und weiß, dass es der letzte Tag seines Lebens ist. Er akzeptiert seinen bevorstehenden Tod und nutzt seinen letzten Tag, um sich von seiner Familie, seiner ersten Liebe und Jugendfreunden zu verabschieden.


Samstag, 02.02.2013
20:30 Uhr

AN AFRICAN ELECTION

USA/Schweiz 2010. R: Jarreth Merz
Dokumentarfilm. 89 Min. DCP. englische OmU

Die Präsidentschaftswahlen 2008 in Ghana bilden den Hintergrund für den Dokumentarfilm, der tief ins Getriebe einer komplexen, politischen Maschinerie in der ‚Dritten Welt‘ blickt. Auf dem Spiel stehen die Schicksale zweier politischer Parteien, die fast alles für den Wahlsieg tun.


Sonntag, 03.02.2013
18:00 Uhr

Gespräch mit Dr. Osei Gyapong

THE CHILDREN´S REPUBLIC

Frankreich/Deutschland/Portugal/Belgien 2012. R: Flora Gomes.
D: Danny Glover, Hedviges Mamudo. 75 Min. HDCam. engl. OmU


In einem fiktiven, vom Bürgerkrieg zerrütteten Land stößt eine Gruppe von Kindersoldaten auf eine zerbombte Stadt, in der nur Kinder wohnen. Diese haben in der nach außen unsichtbaren Stadt eine eigene Ordnung aufgebaut – eine friedliche Gesellschaft, überschattet von der Tatsache, dass die Kinder nicht mehr wachsen.


Sonntag, 03.02.2013
20:30 Uhr

RENGAINE

Frankreich 2012.R: Rachid Djaidani.
D: Stéphane Soo Mongo, Slimane Dazi, Sabrina Hamida. 75 Min. DCP. OmeU


Dorcy, ein schwarzer Schauspieler, und Sabrina, eine Maghrebinerin, wollen heiraten. Doch Sabrinas Familie ist dagegen – sie soll sich mit einem Maghrebiner verbinden. Vor allem ihr ältester Bruder Slimane ist sehr auf die Familienehre bedacht und versucht alles, um die Liebenden auseinander zu bringen.


Dienstag, 05.02.2013
18:00 Uhr

Vorfilm AFRIQUE SUR SEINE Frankreich 1957. R: Paulin Vieyra, Mamadou Sarr. 21 Min. DVD. OF. Dokumentarfilm

MAN ON GROUND

Südafrika 2011. R: Akin Omotoso.
D: Hakeem Kae-Kazim, Fabian Adeoyo Lojede, Fana Mokoena. 80 Min. HDCam, OF


Ade lebt als erfolgreicher Banker in London, während sein Halbbruder Femi sein Leben in den Townships von Johannesburg fristet. Seit ihrer Jugend in Nigeria bestimmen Verrat und Schuld das Verhältnis der beiden Brüder. Als Femi verschwindet, begibt sich Ade auf die Suche. Dabei stößt er auf Femis zwielichtigen Chef.


Dienstag, 05.02.2013
18:00 Uhr

Einführung: Marie-Hélène Gutberlet

SUR LA PLANCHE

Marokko/Frankreich/Deutschland 2010. R: Leila Kilani
D: Soufia Issami, Mouna Bahmad, Nouzha Akel, Sera Betioui. 106 Min. DCP. OmeU


Badia und Imane arbeiten unter extremen Bedingungen in einer Krabbenverarbeitungsfabrik in Tanger. Nach Feierabend gehen sie regelmäßig auf Diebeszug. Ihr Revier ist die Freihandelszone im Hafen von Tanger, wo die großen Unternehmen angesiedelt sind. Schließlich planen sie mit zwei weiteren jungen Frauen einen großen Coup.


Mittwoch, 06.02.2013
18:00 Uhr

THE CUT

Uganda 2012. R: Beryl Magoko Dokumentarfilm. 45 Min. Blu-Ray. OmU


Der Stamm der Kuria in Kenia und Tansania praktiziert noch immer die rituelle Klitorisbeschneidung (Female Genital Mutilation – FGM). Während die ältere Generation versucht, das Vermächtnis der Ahnen aufrecht zu erhalten, erzeugt die alte Praxis gemischte Gefühle bei den Jungen. Die Filmemacherin Beryl Magoko lässt die unterschiedlichen Positionen in vielen Interviews zu Wort kommen. Der Film wird anlässlich des Internationalen Tages „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ gezeigt.


Mittwoch, 06.02.2013
20:30 Uhr

Zu Gast: Beryl Magoko

BAYIRI – LA PATRIE Das Vaterland

Burkina Faso/Frankreich 2011. R: S. Pierre Yameogo
D: Tina Hatou Ouédraogo, Bil Aka Kora, Blandine Yaméogo. 90 Min. Digital. OmfU


Während des Bürgerkrieges 2002 in der Elfenbeinküste richten sich die Aggressionen auch gegen die Migranten aus Burkina Faso. Viele kehren deshalb zurück nach Burkina Faso in das Flüchtlingslager Bayiri. Die junge Biba wird an einem Checkpoint von Soldaten vergewaltigt. Auch als sie das Flüchtlingscamp schließlich erreicht, kann sie sich nicht sicher fühlen. Mit Hilfe des Erntearbeiters Zordo versucht die schwangere Frau, so gut wie möglich für sich und ihre Freundinnen zu sorgen.


Donnerstag,07.02.2013
18:00 Uhr

SOMETHING NECESSARY

Kenia/Deutschland 2013. R: Judy Kibinge
D: Susan Wanjiru, Joseph Walter Kipchumba. 85 Min. DCP. OmeU


Anne hat bei den Unruhen in Kenia im Jahr 2007 alles verloren: Ihr Mann ist tot, ihr Sohn schwer krank und ihre Farm liegt in Schutt und Asche. Bei ihrem Kampf zurück ins Leben begegnet sie dem jungen Kriminellen Joseph, der an den Ausschreitungen beteiligt war. Der Film ging aus einem Workshop der Produktionsfirma ONE FINE DAY FILMS hervor. Diese gehört zum Verein One Fine Day e.V, der 2008 von Tom Tykwer und Marie Steinmann gegründet wurde und der durch die Vermittlung von ästhetischen Prinzipien und Know-How Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Regionen einen Zugang zu den Phantasieund Entdeckungsräumen der Kunst zu ermöglicht.


Mittwoch, 27.02.2013
20:15  Uhr

Zu Gast: Regisseurin
Judy Kibinge,
Hauptdarstellerin
Susan Wanjiru

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main