AFRICA ALIVE 2016

victoria

In seiner 22. Ausgabe präsentiert das Festival Africa Alive den afrikanischen Kontinent wieder mit einem breiten Spektrum aus Dokumentar- und Spielfilmen. Neben aktuellen Filmen und Preisträgern des FESCAPO Filmfestivals in Ouagadougou gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm.

Der thematische Schwerpunkt ist in diesem Jahr unter dem Titel „Generation Change“ dem Generations- und Politikwechsel in Afrika gewidmet. In vielen afrikanischen Ländern erhob sich in den letzten Jahren der Protest gegen überkommene Regime, die gegen den Willen der Bevölkerung an ihrer Macht festhielten. So erlebte der Senegal im Jahr 2012 massenhafte Jugendproteste, die den seit zwölf Jahren amtierenden Präsidenten Abdoulaye Wadé aus dem Amt drängten. Ende 2014 kam es zu einem Machtwechsel in Burkina Faso – auch hier ging die Initiative vom Volk aus. Kennzeichnend für die Bürgerbewegungen in beiden Ländern war die Bedeutung der Musik, insbesondere des Rap und des Hip-Hop.

Hierzu sind während des Festivals die Filme UNE RÉVOLUTION AFRICAINE (BF 2014) und BOY SALOUM (FR 2013) zu sehen sowie das Kurzfilmprogramm „African Hip-Hop“.

Im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Repressionen steht auch die Verfolgung homosexueller Menschen in einigen Ländern Afrikas. Inzwischen treten immer mehr Künstler, Intellektuelle und Filmschaffende für die Rechte der Homosexuellen ein. In seinem Film STORIES OF OUR LIVES (KE/ZA 2015) erzählt Jim Chuchu von homosexuellen Frauen und Männern in Kenia.

Der Eröffnungsfilm von Africa Alive, MÖRBAYASSA (GN/FR 2014), handelt von einer jungen Frau, die sich aus finanziellen und gesellschaftlichen Zwängen befreit und in Europa nach ihrer Tochter sucht. Der Regisseur des Films, Cheick Fantamady Camara, wird als Gast erwartet.

Mehr Informationen zum Festival und zum Begleitprogramm unter africa-alive-festival.de

Gefördert mit Mitteln der Hessischen Filmförderung.

HFF-Logo_klein_2

Mit freundlicher Unterstützung von Institut français, Filmhaus Frankfurt, IzN Friedrichsdorf.

Logo-Institut-Francais-300x171

MÖRBAYASSA – LE SERMENT DE KOUMBA
Mörbayassa – Der Schwur des Koumba

Guinea/Frankreich 2014. R: Cheick Fantamady Camara
D: Fatoumata Diawara, Claire Simba, Chloé Renaud. 124 Min. DCP. OmeU

moerbayassa

Die 30-jährige Bella arbeitet als Sängerin und Hostess in einem Nachtklub in Dakar, der unter dem Einfluss der Mafia steht. Mit allen Mitteln versucht sie, sich aus ihrer Abhängigkeit zu befreien. Sie will genügend Geld verdienen, um ihre Tochter zu suchen, die sie nach ihrer Geburt verlassen musste und die nun in Frankreich in einer Pflegefamilie lebt. Mit Hilfe des UN-Mitarbeiters Yelo gelingt es ihr, sich aus ihrer Situation zu befreien und nach Frankreich zu reisen. Sie findet ihre inzwischen 17-jährige Tochter und steht vor dem Problem, wie sie sich ihr nähern und eine Beziehung zu ihr aufbauen soll.

Donnerstag, 04.02.2016
20:15 Uhr

Empfang:
19:00 Uhr

Zu Gast: Cheick Fantamady Camara

BOY SALOUM  Die Revolte der Y´en a Marre

Frankreich 2013. R: Audrey Gallet
Dokumentarfilm. 74 Min. Blu-ray. OmeU

saloum

Sie sind jung, voller Energie und haben Charisma. Enttäuscht von falschen Versprechungen und korrupten Regierungen beschließen Thiat und Kilifeu, zwei senegalesische Jugendliche, ihrer Wut mittels Musik Ausdruck zu verleihen. 1996 gründen sie in ihrer Heimatstadt Kaolack die Hip-Hop-Gruppe „Keurgui“ und fangen an, den politischen Widerstand der jungen Menschen zu organisieren. Gemeinsam mit Denise Safiatou und dem Journalisten Fadel Barro gründen sie 2011 die Bewegung „Y’en a Marre”. Ihr Ziel ist es, den Präsidenten Abdoulaye Wadé, der ein verfassungswidriges drittes Mandat anstrebt, zu stoppen. Sie werden zum Symbol einer neuen afrikanischen Jugend, die sich einmischt.

Freitag, 05.02.2016
18:00 Uhr

FIÈVRES

Marokko/Frankreich 2014. R: Hicham Ayouch
D: Didier Michon, Slimane Dazi. 89 Min. DCP. OmU

FIEVRES

Seit seiner Geburt wurde der 13-jährige Benjamin von einem Heim ins nächste abgeschoben. Als seine Mutter ins Gefängnis muss, kommt er zum Vater, den er bisher nicht kannte. Dieser wohnt bei seinen marokkanischen Eltern in einem Pariser Vorort. Benjamins Wildheit und Gewalttätigkeit überfordern die neue Familie rasch.

Freitag, 05.02.2016
20:30 Uhr

FINDING FELA!

USA 2014. R: Alex Gibney
Dokumentarfilm. 119 Min. Blu-ray. OF

Finding-Fela

In den glamourösen Siebzigern war Fela Kuti ein Weltstar, eine musikalische Ikone und ein antikolonialer Befreiungskämpfer. Als Begründer der Afrobeat-Rhythmen bleibt er bis heute unvergessen. Alex Gibney porträtiert den nigerianischen Saxophonisten, der 1997 an AIDS starb. Er entwirft ein komplexes und faszinierendes Bild des charismatischen Künstlers.

Freitag, 05.02.2016
22:30 Uhr

Samstag, 06.02.2016
22:30 Uhr

LES MOTS ET LES CHOSES DE MUDIMBE

Kamerun 2014. R: Jean-Pierre Bekolo
Dokumentarfilm. 243 Min. Digital. OmeU

mudimbe

Jean-Pierre Bekolo, einer der bekanntesten Filmemacher Kameruns, stellt das Werk und Denken des kongolesischen Universalgelehrten Valentin-Yves Mudimbe vor. Dessen Hauptinteresse gilt der Geschichte und Gegenwart Afrikas, zerrissen zwischen althergebrachten Traditionen und europäischen Einflüssen. Der vierstündige Dokumentarfilm lief im vergangenen Jahr auf der Berlinale.

Samstag, 06.02.2016
16:00 Uhr

STORIES OF OUR LIVES

Kenia/Südafrika 2014. R: Jim Chuchu
D: Kelly Gichohi, Janice Mugo, Jimmy Wanjala. 60 Min. DCP. OmeU

stories of our lives

Mehrere Monate zogen Mitglieder eines Kunstkollektivs durch Kenia und sammelten Geschichten von jungen Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Inter-Menschen, von ihren Erfahrungen und ihrem Alltag. Aus den Interviews entstanden fünf Drehbücher für Kurzfilme. Jim Chuchu hat sie in poetischen Bildern verfilmt.

Samstag, 06.02.2016
20:30 Uhr

LAMB

Äthiopien/Frankreich/Deutschland/Niederlande/Katar 2015. R: Yared Zeleke
D: Rediat Amare, Kidist Siyum. 94 Min. DCP. OmU

lamb

Der 9-jährige Ephraim wird nach dem Tod seiner Mutter zu Verwandten ins grüne Hochland Äthiopiens gebracht. Er nimmt sein geliebtes Schaf Chumi mit. Doch in der neuen Umgebung fühlt er sich fremd. Als sein Onkel will, dass Ephraim sein Lamm für das anstehende Fest des Heiligen Kreuzes opfert, ist er entschlossen, seinen Gefährten zu retten.

Sonntag, 07.02.2016
12:00 Uhr

LA SIRÈNE DE FASO FANI

Burkina Faso/Frankreich/Deutschland/Katar 2015. R: Michel K. Zongo
Dokumentarfilm. 90 Min. DCP. OmU

faso_fani

Die Textilfabrik Faso Fani in Koudougou, der drittgrößten Stadt von Burkina Faso, war erfolgreich, bis sie 2001 Opfer der neoliberalen Wirtschaftspolitik wurde. Michel K. Zongo, der in Koudougou aufgewachsen ist, besucht ehemalige Arbeiter und erzählt anhand von Archivmaterial die Geschichte der Fabrik. Schließlich aktiviert er die Weber, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen.

Sonntag, 07.02.2016
18:00 Uhr

Mit Gespräch

À PEINE J’OUVRE LES YEUX

Tunesien/Frankreich 2015. R: Leyla Bouzid
D: Baya Medhaffer, Ghalia Benali, Montassa Ayari. 102 Min. DCP. OmU

lesyeux_00

Tunis im Jahr 2010, einige Monate vor dem Sturz Ben Alis. Farah hat gerade ihr Abitur bestanden und soll Medizin studieren. Aber sie hat anderes im Sinn. Sie ist Sängerin in einer Rockgruppe und weigert sich, ihr freies Leben aufzugeben. Bald gerät sie an die Grenzen, die Staat und Familie gezogen haben.

Sonntag, 07.02.2016
20:30 Uhr

Kurzfilmprogramm African Hip-Hop

80 Min. DCP. OmeU

DiayDiap1

In der experimentellen Kurzfilm- und Musikclip-Szene in Dakar spielt die Straße eine wesentliche Rolle: Als öffentlicher Verhandlungsraum ist sie ein Ort, an dem sich Musik, Politik und spirituelle Rituale verschränken. Das Kurzfilmprogramm verdeutlicht diese Verbindung anhand von Filmen von Elì Roland Sachs und Ismaël Thiam sowie Musikclips von Fou Malade und „Y´en a Marre“.

Montag, 08.02.2016
18:00 Uhr

L’ŒIL DU CYCLONE

Burkina Faso/Frankreich/Kamerun 2015. Regie: Sékou Traoré
D: Maïmouna N’Diaye, Fargass Assandé. 101 Min. DCP OmeU

l´oeil du cyclone

In einem fiktiven, vom Bürgerkrieg heimgesuchten afrikanischen Staat wird die junge Anwältin Emma Tou mit der Verteidigung des gefangenen Rebellen und ehemaligen Kindersoldaten Blackshouam beauftragt. Er steht wegen schwerer Kriegsverbrechen vor Gericht. Sie zögert zunächst, doch nach einem Besuch im Gefängnis übernimmt sie das Mandat.

Montag, 08.02.2016
20:30 Uhr

CAPITAINE THOMAS SANKARA

Schweiz/Burkina Faso 2012. R: Christophe Cuppelin
Dokumentarfilm. 104 Min. Blu-ray. OmU

sankara

Der Dokumentarfilm zeichnet 25 Jahre nach seinem Tod ein lebendiges Porträt von Thomas Sankara, dem ehemaligen Präsidenten von Burkina Faso. Von 1983 bis zu seiner Ermordung 1987 kämpfte der charismatische Politiker für die Unabhängigkeit seines Landes, gegen Korruption und Ungerechtigkeit, für einen Schuldenerlass und ökonomische Autonomie.

Dienstag, 09.02.2016
18:00 Uhr

ZINE LI FIK  Much Loved

Marokko/Frankreich 2014. R: Nabil Ayouch
D: Loubna Abicar, Asmaa Lazrak, Halima Karaouane. 108 Min. DCP. Aarabisches OmU

Much Loved 01

Drei junge marokkanische Prostituierte gehen ihrem Metier auf Festen einflussreicher Männer aus dem Ausland nach, die sich der Frauen in ausbeuterischer Weise bedienen. Die Frauen lassen sich nicht so leicht einschüchtern, sind den Männern schließlich aber doch ausgeliefert. Der Film unterliegt in Marokko einem Aufführungsverbot.

Dienstag, 09.02.2016
20:30 Uhr

BEATS OF THE ANTONOV

Sudan/Südafrika 2014. R: Hajooj Kuka
Dokumentarfilm. 65 Min. OmeU (Arabisch u.a.)

Beats01

Der Sudan befindet sich seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1956 und seiner Spaltung 2011 in einem Zustand permanenten Bürgerkrieges. Der Film erzählt die Geschichte der Menschen im Grenzgebiet zwischen dem Nord- und Südsudan, die auf sehr eigene Weise mit den Konflikten umgehen: Sie berufen sich auf ihre Tradition, in der Musik und Tanz eine große Rolle spielen.

Mittwoch, 10.02.2016
18:00 Uhr

UNE RÉVOLUTION AFRICAINE. LES DIX JOURS QUI ONT FAIT CHUTER
BLAISE COMPAORÉ  Eine afrikanische Revolution: Die zehn Tage, die
Blaise Compaoré stürzten

Burkina Faso 2015. R: Gidéon Vink, Boubacar Sangaré
Dokumentarfilm. 120 Min. DCP. OmeU

une-revolution-751

Ende Oktober 2014 beendete ein Volksaufstand in Burkina Faso die Diktatur von Blaise Compaoré. Als dieser ein verfassungswidriges drittes Mandat anstrebte, gingen hunderttausende Burkinabè auf die Straße. Der Film des Kollektivs Droit libre TV zeichnet die zehn Tage nach, die zum Sturz des Diktators führten.

Mittwoch, 10.02.2016
20:00 Uhr

Zu Gast:
Boubacar Sangaré

Kurzfilmprogramm

ZAKARIA

Frankreich 2013. R: Leyla Bouzid
D: Saïd Ahmama, Célia Mazade. 27 Min. HDCam. OmeU

zakaria01

Zak lebt mit seiner Frau und zwei Kindern ein ruhiges Leben in einem Dorf in Südfrankreich. Als er vom Tod seines Vaters in Algerien erfährt, beschließt er, mit seiner ganzen Familie dorthin zu reisen. Seine Tochter Sarah weigert sich, mitzufahren.

SŒUR OYO

Republik Kongo/Belgien 2014. R: Monique Mbeka Phoba
D: Rosie Mayungi, Laura, Verlinden. 24 Min. Blu-ray. OmeU

soeur oyo02

Die junge Godelive lebt im Belgisch-Kongo der 1950er Jahre. Sie ist Schülerin der ersten französischsprachigen Schule für kongolesische Mädchen. Nach dem Willen ihrer Eltern soll sie „westlich“ erzogen werden, doch ihre Erinnerung an die Großmutter verhindert das.

TWAAGA

Burkina Faso/Frankreich 2013. R: Cédric Ido
D: Sabourou Bamogo, Harouna Ouedradgo, Sidiki Diarra. 30 Min. DCP. OmeU

Burkina Faso ist 1985 ein Land im Umbruch. Der Comic- Fan Manu und sein großer Bruder Albert wachsen dort auf. Als Albert eines Tages beschließt, ein magisches Ritual zu durchlaufen, das ihn unsichtbar machen soll, realisiert Manu, dass es echte Kräfte gibt, die es mit denen seiner Superhelden aufnehmen können.

Donnerstag, 11.02.2016
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main