7. Lichter-Filmfest Frankfurt International

Kinohighlights 2013

Das aktuelle LICHTER Filmfest Frankfurt International (25. bis 30. März) zeigt in seinem Wettbewerb die besten Filme aus Frankfurt und Rhein-Main sowie ein internationales Programm mit dem Schwerpunkt „Die Kunst des Lachens: Humor, Komik und Komödie“. Zu letzterem gehört ein filmisches Porträt des US-Komikers W.C. Fields. LICHTER präsentiert im Deutschen Filmmuseum einen Teil des Programms.

Komplettes Programm unter: www.lichter-filmfest. de

 

IT’S A GIFT

USA 1934. R: Norman McLeod
D: W.C. Fields, Kathleen Howard, Jean Rouverol. 68 Min. 35mm. OF

its_a_gift_571

Geballter kann es kaum kommen: Harold Bissonnette muss zuerst das Familienleben, dann seinen desolaten Krämerladen und schließlich den Umzug der ganzen Familie nach Kalifornien organisieren. Jedes erdenkliche Hindernis stellt sich ihm in den Weg – von im Weg liegenden Rollschuhen bis zum kaputten Auto. Der unerschrockene Held weicht dabei keiner Herausforderung aus.

Donnerstag, 27.03.2014
18:00 Uhr

SIX OF A KIND

USA 1934. R: Leo McCarey
D: W.C. Fields, Charles Ruggles, Mary Boland. 62 Min. 16mm. OF

six_of_a_kind_571

Die Whinneys brechen zu einer zweiten Hochzeitsreise nach Hollywood auf und werden dabei vom Pech verfolgt. Schließlich rettet Sheriff Honest John Hoxley die Whinneys aus ihrer misslichen Lage.

YOU’RE TELLING ME

USA 1934. R: Erle C. Kenton
D: W.C. Fields, Joan Marsh, Buster Crabbe. 66 Min. 16mm. OF

Bisbee ist Erfinder genialer, aber erfolgloser Gerätschaften wie eines Schlüssellochfinders für Betrunkene. Auch die Familie leidet zunehmend unter seinem Misserfolg. Schließlich kann nur eine Prinzessin auf der Durchreise der Pechsträhne ein Ende setzen.

Dienstag, 25.03.2014
20:30 Uhr
Double-Feature

DIE GELÜBDE MEINES BRUDERS My Brother’s Vows

Dokumentarfilm. Deutschland/Kanada 2013.
88 min. DCP. OmeU

geluebde_meines_bruders_571

Als ihr Bruder Gregor sich entschließt, ins Kloster zu gehen, ist Stephanie Weimar schockiert. Die Regisseurin glaubt nicht an Gott und sieht die Kirche kritisch. Der Film erzählt nicht nur vom individuellen Konflikt zwischen einander entfremdeten Geschwistern, sondern auch von essenziellen Fragen unserer Zeit an die Institution Kirche.

Donnerstag, 27.03.2014
20:30 Uhr
Rhein-Main-Premiere
Zu Gast: Stephanie Weimar

SWANDOWN

Großbritannien 2012. R: Andrew Kötting
Dokumentarfilm. 94 Min. DCP. OF

swandown_571

Zwei Männer schippern auf einem Plastikschwan von Hastings an der englischen Südküste nach London. Unter vielen Passanten treffen sie auch auf den Comiczeichner Alan Moore und den Comedian Stewart Lee. Dokumentarfilmer Andrew Kötting entfaltet eine absurde Odyssee in einer malerischen Landschaft.

 Freitag, 28.03.2014
20:00 Uhr
Zu Gast: Andrew Kötting

LOST COAST

USA 2014. R: M.A. Littler
Dokumentarfilm. 82 Min. DCP. OF

lost_coast_571

Der Frankfurter Filmemacher M.A. Littler begibt sich in eine entlegene Küstenregion Kaliforniens, an die sogenannte Lost Coast. In ruhigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen fängt die Kamera die Landschaft ein und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu grandiosen Steilküsten, an menschenleere Strände und auf endlose Highways.

 Freitag, 28.03.2014
22:00 Uhr
Weltpremiere
Zu Gast: M.A. Littler

MASTER OF THE UNIVERSE

Deutschland/Österreich 2013. R: Marc Bauder
Dokumentarfilm. 88 Min. DCP

master_of_the_universe_571#

Ein leerstehendes, verlassenes Bankgebäude in Frankfurt am Main: Hier beschreibt ein Bank-Aussteiger in großen Bildern eine noch größere Krise. Rainer Voss, der einst locker mit Millionen hantierte, erzählt aus der glitzernden Finanzwelt. Der Film gewann 2013 den Wettbewerb der Semaine de la Critique beim Festival del film Locarno.

 Samstag, 29.03.2014
18:00 Uhr
Zu Gast: Rainer Voss

SOMEBODY UP THERE LIKES ME

USA 2012. R: Robert Byington
D: Keith Poulson, Nick Offerman, Jess Weixler. 75 Min. DCP. OF


somebody_up_there_likes_me_571

Max ist fast 30, hat Erfolg im Job und Glück bei den Frauen. Trotzdem verfolgt er sein eigenes Leben immer teilnahmsloser. Regisseur Bob Byington zeigt 35 Jahre aus dem Leben von Max, der dabei bizarrerweise nicht älter wird. Das Porträt einer Generation und gleichzeitig eine treffende Parodie auf die immer gleichen Erfolgsgeschichten in Kino und Fernsehen.

Samstag, 29.03.2014
20:30 Uhr

UNSERE LEICHEN LEBEN NOCH

BRD 1981. R: Rosa von Praunheim. D: Lotti Huber, Inka Köhler,
Maria Christiana Leven, Madlen Lorei. 90 Min. 16mm

unsere_leichen_leben_noch_571

Keine zwei Wochen mehr bis zur Eröffnung der Foto-Ausstellung »Die Frau der dreißiger Jahre« in einer Berliner Galerie. Lotti Huber beherbergt vier Frauen, deren Lichtbildmaterial Exponat geworden ist. Die fünf Frauen, alle über sechzig, plaudern, erzählen aus dem Leben, trinken, kiffen, schlafen und werden von Rosa von Praunheim in einen grotesken Krimi verwickelt…

Samstag, 29.03.2014
22:30 Uhr
Zu Gast: Rosa von Praunheim

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main