10. LICHTER FILMFEST – März 2017

LICHTER

Filmprogramm im Kino des Deutschen Filmmuseums · 28.3.-2.4.2017

Alles Lüge? Nichts da! 2017 geht es beim LICHTER Filmfest um die Wahrheit! In seiner 10. Ausgabe lässt sich das Festival von Fake-News, Social Bots und alternativen Fakten nicht beirren und zeigt internationale Filme über Wahrheit. Künstlergespräche, politische Diskussionen und eine Whistleblower-Ausstellung beleuchten das Thema auch außerhalb der Kinosäle. Ins Rennen um die Weißen Bembel starten neun aktuelle Film-Highlights aus Hessen und Rhein-Main. Auch der Zukunft des Deutschen Kinos widmet das Festival erstmals eine eigene Reihe. Aktuelle Videokunst gibt’s beim LICHTER Art Award zu sehen. Und zum Jubiläum setzt das Festival noch einen drauf: Die Sektion Virtual Reality Storytelling prämiert den besten 360 Grad Film aus weltweiten Einreichungen.

LA PRUNELLE DE MES YEUX  The Apple of my Eye

Frankreich 2016, R: Axelle Ropert
D: Mélanie Bernier, Bastien Bouillon. 90 Min. DCP. OmeU

apple

Der Aufzug – für viele ein Ort des beklemmenden Schweigens. Nicht so bei Theo und der blinden Elise. Fast täglich begegnen sich die beiden im Aufzug ihrer Pariser Wohnung, fauchen, lamentieren und beschimpfen einander. Aus ihrer verblüffenden Offenheit erwächst allmählich Sympathie. Bei dem unglücklichen Versuch, ihr Herz endgültig zu erobern, gibt Theo sich ebenfalls als Blinder aus. Keine gute Idee, wie sich herausstellt. Die Situation eskaliert, und der Schwindel fliegt auf.

Mittwoch, 29.03.2017
18:00 Uhr

 

TRIPLE FEATURE II

In den TRIPLE FEATURES I-III zeigt das LICHTER FILMFEST aktuelle kurze und mittellange Filme im Paket. In der zweiten Ausgabe gibt LAST CHANCE JUNCTION (Deutschland 2016. R: Holger Jenss. 21 Min. DCP) einen Reisebericht der anderen Sorte. Wir sehen Ghana durch die Augen eines weißen, europäischen Fotografen, der sich der Absurdität mancher Momente bewusst ist. MEIN VATER – EINE REISE (Deutschland 2016. R: Leonard Rottok. Dokumentarfilm. 56 Min. DCP): Als sein Vater Dirk vor 23 Jahren an Krebs starb, war Leonard gerade einmal drei Jahre alt. Nun begibt er sich gemeinsam mit Freunden auf eine Reise auf der Suche nach seiner Lebensgeschichte. So entsteht nach und nach das faszinierende Bild eines Mannes, der im Leben seines Sohnes bisher kaum mehr als ein großes Fragezeichen war. RÖSLEIN, RÖSLEIN, RÖSLEIN ROT (Deutschland 2016. Regie: Margarete Rabou. 3 Min. DCP): Auch im Wohnstift gilt: Du bist nicht allein -ra ta ta- wenn du träumst von der Liebe.

Mittwoch, 29.03.2017
20:00 Uhr

Mit Gästen

 

L’AVENIR  Alles was kommt

Frankreich/Deutschland 2016. R: Mia Hansen-Løve
D: Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka. 100 Min. DCP. frz OmU

avenir

Sie arbeitet als Philosophielehrerin. Ihr Mann ist an der Universität tätig. Und die Kinder sind fast aus dem Haus. „Ich habe ein erfülltes intellektuelles Leben“, sagt Nathalie, „das macht mich glücklich“. Ein eingekuscheltes Glück im seichten altlinken Milieu. Daran gilt es für die kultivierte Pariserin festzuhalten. Auch die aberwitzigen Gefechte mit ihrer besitzergreifen Mutter tun dem keinen Abbruch. Doch der Sommer beginnt, und plötzlich gerät ihr Leben aus den Fugen. Die hochgelobte französisch-deutsche Koproduktion mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle gewann 2016 den Silbernen Bären auf der Berlinale.

Donnerstag, 30.03.2017
18:00 Uhr

 

VANATOARE

Rumänien/Deutschland 2016. R: Alexandra Balteanu
D: Corina Moise, Iulia Lumanare, Iulia Ciochina. 75 Min. DCP. OmeU

vanat

Ein Tag im Leben dreier Frauen, die sich an einer Zubringerstraße nach Bukarest prostituieren. Für ihre realistische Milieuzeichnung rumänischer Vorstadtwirklichkeit hat Alexandra Balteanu 2016 zwei Mal den begehrten Max-Ophüls-Preis erhalten.

Donnerstag, 30.03.2017
20:00 Uhr

 

NUTS!

USA 2016. R: Penny Lane
Dokumentarfilm/Animation. 120 Min. DCP. OF

nuts

Dr. John Romulus Brinkley, Arzt/Wunderheiler/Quacksalber, verhilft impotenten Männern zu neuer Manneskraft – durch die Implantation von Ziegenhoden. Die zu großen Teilen kunstvoll und schräg animierte Doku gewann 2016 den Jurypreis für „Best Editing“ auf dem Sundance Festival.

Donnerstag, 30.03.2017
22:00 Uhr

 

DAO KHANONG  By the Time it Gets Dark

Thailand/Niederlande/Frankreich/Katar 2016. R: Anocha Suwichakornpong
D: Arak Amornsupasiri, Atchara Suwan. 105 Min. DCP. OmeU

bythetime

Eine junge Filmemacherin interviewt ihre persönliche „lebende Legende“, eine überlebende Aktivistin der Studentenmassaker an der Thammasat-Universität von 1976. In ihrem gefeierten zweiten Werk schafft die Regisseurin ein poetisches Meisterwerk über Sinn und Unzulänglichkeit filmischer Bilder.

Freitag, 31.03.2017
18:00 Uhr

 

HARD & UGLY

Deutschland 2016. R: Malte Wirz
D: Patrick Güldenberg, Kristin Becker. 71 Min. DCP

hardugly

„Scheiße kommt immer im dicken Haufen“. Et, gerade frisch aus seinem Job gefeuert, weil er nicht ins Konzept passt, hat keine Lust mehr. Vor allem nicht auf das Leben. Auf einer Brücke irgendwo in Berlin kommt es zum spontanen Selbstmordversuch; doch gerade als er sich müheselig über die Brüstung gequält hat, steht Carla vor ihm. Carla, gerade frisch von ihrem Verlobten ohne Vorwarnung auf die Straße gesetzt, rückt Et den Kopf zurecht. Ein zufälliges Treffen, das zu einem neuen Mit-einander führt. Doch kann das gut gehen? Der Marburger Malte Wirtz entwirft in zurückhaltendem Schwarzweiß ein modernes Großstadtmärchen vom gescheiterten Glück.

Freitag, 31.03.2017
20:00 Uhr

Mit Gästen

 

YOU ARE EVERYTHING – Eine Liebesgeschichte

Deutschland 2016. Regie: Lena Geller
D: Eva Kessler, Gregoire Gosset. 98 Min. DCP

every

Journalist Georg und seine Freundin Vera lernen auf einem Open Air Festival DJ und Bonvivant Dave Zuma kennen. Als sie in seinen Hippiebus einsteigen, beginnt für die drei die Reise ihres Lebens. Unter der Sonne des alten Kontinents entspinnt sich eine leidenschaftliche Amour Fou, die den Dreien schließlich deutlich macht: Das heißt es, am Leben zu sein. Regisseurin Lena Geller studierte Film an der Kunsthochschule Kassel und gründete zusammen mit ihrem Kollegen Matthias Becker die OstWestFilm GbR in Berlin. YOU ARE EVERYTHING ist ihr Langfilmdebüt.

Freitag, 31.03.2017
22:00 Uhr

 

 

MORRIS FROM AMERICA  Morris aus Amerika

Deutschland/USA 2016. R: Chad Hartigan
D: Markees Christmas, Craig Robinson, Carla Juri. 91 Min. DCP. OmU

morris from america website

Nach dem Tod seiner Mutter muss sich der 13-jährige, afroamerikanische Teenie Morris aus New York bei seinem Vater in Heidelberg zurechtfinden. Mit Ironie und Witz vermittelt Chad Hartigans Coming-of-Age-Geschichte dabei das Gefühl vom Anderssein.

Samstag, 01.04.2017
15:00 Uhr

TEESKLEJAD  Pretenders

Estland/Lettland/Litauen 2016. R: Vallo Toomla
102 Min. DCP. estnisch OmeU

pretenders

Die Beziehung von Anna und Juhan kriselt schon seit Langem. Während eines Strandurlaubs laden sie ein Camper-Pärchen in ihr Ferienhaus ein, das die beiden von ihrer kaum zu ertragenden Zweisamkeit erlöst. Anna und Juhan ahnen nicht, auf wen sie sich eingelassen haben. Ein kammerspielartiges Psychodrama entfaltet sich.

Vorfilm JOANNE (UK 2016. R: Simon Fujiuwara. 12 Min. OV)

Samstag, 01.04.2017
18:00 Uhr

DANGSINJASINGWA DANGSINUI GEOT  Yourself and Yours

Republik Korea 2016. R: Hong Sang-soo
D: Kim Ju-hyuk, Lee You-young. 93 min. DCP. OmU

yourself and Yours

Der Künstler Young-soo ist beunruhig: Geht seine brave Freundin Minjung fremd? Nach RIGHT NOW, WRONG THEN gelingt Festivalliebling Hong Sang-soo erneut ein ungewöhnliches Beziehungsdrama.

Samstag, 01.04.2017
20:30 Uhr

ACT AND PUNISHMENT

Russland 2016. R: Evgenij Mitta
Dokumentarfilm. 90 Min. DCP. OmeU

act1

Der Film porträtiert jene mutigen Pussy-Riot-Aktivistinnen, die für ihre Überzeugungen Leben und Freiheit riskierten und den russischen Machtapparat herausforderten.

Samstag, 01.04.2017
22:30 Uhr

Internationale Kurzfilmrolle Nr. 2

LES PHOTOGRAPHES
Frankreich 2015. R: Aurélien Vernhes-Lermusiaux 25 Min. DCP. OmeU

FUDDY DUDDY
Österreich 2016. R: Siegfried A. Fruhauf Animationsfilm. 5 Min. DCP

FLOWERS AND BOTTOMS
Großbritannien 2016. R: Christos Massalas Experimentalfilm. 5 Min. DCP. OmeU

ESTÁS VENDO COISAS
Deutschland 2017. R: Bárbara Wagner und Benjamin de Burca Dokumentation. 18 Min. DCP

RIOT
USA 2015. R: Nathan Silver Experimentalfilm. 4 Min. DCP. engl. OF

THE HEDONISTS
China 2016. R: Jia Zhang-Ke Spielfilm. 25 Min. DCP. 25 Min. DCP. OmeU

Sonntag, 02.04.2017
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main