Newsletter abonnieren!

Nachlass Paul Kemp

Der Nachlass des Schauspielers Paul Kemp umfasst etwa 1000 Objekte wie Briefe, Fotoalben, Fotos, Verträge, Drehbücher und die Totenmaske aus Bronze des 1953 gestorbenen Darstellers, der in mehr als 80 Filmen mitwirkte. Kemp gilt als einer der beliebtesten Filmkomiker der 1930er Jahre und spielte in vielen bedeutenden Produktionen von Regisseuren wie Fritz Lang und Max Ophüls.

So war er etwa als leicht vertrottelter Angestellter in DER SCHUSS IM TONFILMATELIER (1930), als schüchterne Ganove in M – EINE STADT SUCH EINEN MÖRDER (1931) oder in der Verfilmung von Bertolt Brechts DIE 3-GROSCHEN-OPER zu sehen. Er brillierte pfiffig, mit einem Hang zur Melancholie in Max Ophüls‘ DIE VERKAUFTE BRAUT (1932)  und in einer Doppelrolle in Reinhold Schünzels AMPHITRYON (1935). Nachdem er ab 1933 durch Jahresverträge an die Ufa gebunden war, blieb nur noch gelegentlich Zeit für Bühnenrollen.

 

Der Ankauf wurde unterstützt von den  freunden des deutschen filmmuseums.

 


Kontakt

Hans-Peter Reichmann (Leitung)
Isabelle Bastian
Christian Fleischhacker
Tel.: +49 (0)69 961 220 451
Fax: +49 (0)69 961 220 489
E-Mail schreiben

 

Weblinks

Filmografie Paul Kemp auf filmportal.de

© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main