Sammlung Oskar Fischinger

Die Sammlung Oskar Fischinger versammelt Kopien von nahezu allen erhaltenen Filmen des Avantgardefilmemachers samt der nichtkommerziellen Rechte, ebenso Korrespondenzen, Skizzen und Entwürfe, die wichtige Einblicke in die Ideenwelt Fischingers ermöglichen und auch die Ölbilder, die von der Arbeit an Motion Painting No. 1 (1947) erhalten blieben.

Oskar Fischinger gehört zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Avantgardefilms und sein Name steht für ein ganzes Genre. Fischingers Anliegen galt von Beginn an dem Versuch, mit vorwiegend geometrischen, abstrakten Formen Musik zu interpretieren. Dabei behandelte er den Ton als gleichberechtigtes und konstituierendes Element. Oskar Fischinger ist der einzige Vertreter der klassischen Filmavantgarde in Deutschland, der an der Idee des “Absoluten Films” festhält und – als ihm die Realisierung von Filmprojekten nicht mehr möglich ist – später in den USA durch seine Malerei kompensiert. Zudem arbeitete der Filmemacher erfolgreich in der Werbung. Seine Reklamefilme waren umjubelte Publikumserfolge in den Berliner Kinos der dreißiger Jahre; seine Animation von Zigaretten für die Marke Muratti ist eine ingeniöse Leistung, die bis heute Nachahmer findet.

Die am nachhaltigsten wirkende und auf ganze Generationen von Filmavantgardisten Einfluss ausübende Leistung Fischingers ist sein Beitrag zur visuellen Musik, der er den Weg bereitete: jene filmkünstlerische Richtung, die sich der Komposition von Filmen nach musikalischen Prinzipien verschrieben hat. Seine abstrakten Filmstudien, die er ab Ende der zwanziger Jahre präzise zu Musik synchronisiert, sind für die zeitgenössischen Zuschauer eine Sensation und vermögen noch heute zu verblüffen. Wesentlichen Einfluss hatte sein Werk auf die Geschichte des Trickfilms, des Experimentalfilms sowie des Musikclips.

 

Oskar Fischinger

Nachlass Oskar Fischinger

Kontakt

Hans-Peter Reichmann
Torgil Trumpler
Tel.: +49 (0)69 961 220 451
Fax: +49 (0)69 961 220 489
E-Mail schreiben

 

Weblinks

© 2014 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main