Newsletter abonnieren!

Nachlass Irms Pauli

Der filmbezogene Nachlass der Kostümbildnerin Irms Pauli beinhaltet Original-Kostüme, Figurinen, Skizzen, Werkfotos und diverse Produktionsunterlagen wie Briefe, Rechnungen und sämtliche ihrer Engagementverträge. Exemplarisch für den deutschen Film lässt sich hier detailliert die Entwicklung der Filmkostüme der 1950er bis in die 1980er Jahre dokumentieren. Irms Pauli entwarf fast vierzig Jahre lang für Film und Fernsehen Kostüme und beriet Regisseure und Schauspieler bei der Auswahl der Garderobe. Sie wirkte an knapp 200 Produktionen mit und war damit eine der meistbeschäftigtsten Kostümbildnerinnen des bundesdeutschen Unterhaltungsfilms. Sie entwarf u.a. die Kostüme für die WINNETOU-Filme der 1960er Jahre, sowie die Großproduktionen DIE NIBELUNGEN (1966/67) und KAMPF UM ROM (jeweils Teil 1 und 2, 1968/69).

Filmkostüme beeinflussen nicht nur die Mode ihrer Zeit oder verhelfen einem Star zu seinem Image, sondern prägen auch die Vorstellungen der Zuschauer vom Aussehen einer bestimmten Zeit. Sie sind immer genau auf ihren Träger abgestimmt, vermitteln seine Wesenszüge und Gemütszustände. Eine Kostümberaterin wird schon in einem frühen Stadium in die Produktion eines Films einbezogen. Zusammen mit Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann und Architekten legt sie die stilistische und farbliche Konzeption der Kostüme fest. Nach den vom Kostümbild gefertigten Skizzen oder Figurinen – detailgetreuen, oft mit einer Stoffprobe versehenen Zeichnungen des entsprechenden Kostüms – kann dann das Kleidungsstück angefertigt werden. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört aber auch die Aufstellung einer exakten Kalkulation und die Überwachung des Kostümbudgets. Während der Drehs erfordern Anproben und unerwartete Änderungen die Anwesenheit der Kostümbildnerin.

Trotz der vielen Aufgaben bleibt die Arbeit der Kostümbildner und Kostümbildnerinnen oft im Hintergrund. Filmprogramme und Nachschlagewerke nennen sie nur sporadisch, der Vorspann – gerade von Filmen der 1950er Jahre – verschweigt sie, die Filmindustrie hat sie, gemessen an den Honoraren von Regie und Schauspielern, zumeist unterbezahlt. Dennoch tragen sie zu einem Großteil der stimmigen Atmosphäre und Authentizität eines Films bei.

 

Irms Pauli

Entwurf von Irms Pauli

Kontakt

Hans-Peter Reichmann (Leitung)
Isabelle Bastian
Christian Fleischhacker
Tel.: +49 (0)69 961 220 451
Fax: +49 (0)69 961 220 489
E-Mail schreiben

 

Weblinks

© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main